zensierter Beitrag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sorry, das klang nach Werbung für ein Service das mit u:book nichts zu tun hat und die Zielgruppe dort ist auch nicht im Bildungsbereich angesiedelt.
      I hear you say "Why?" Always "Why?" You see things; and you say "Why?"
      But I dream things that never were; and I say "Why not?"


      —George Bernard Shaw (1856-1950)
    • dg schrieb:

      Sorry, das klang nach Werbung für ein Service das mit u:book nichts zu tun hat und die Zielgruppe dort ist auch nicht im Bildungsbereich angesiedelt.

      sorry, das ist absoluter blödsinn - natürlich gilt stifter-helfen.at/ (="IT for Nonprofits") auch für den bildungsbereich, allerdings nicht für eine größenordnung v. 92.486 studenten / 9.496 ma.
      viell. mal lesen vorm löschen?
      insges. wurde ubook ja schon mal mit mehr herzblut geführt, aber gut... ich kann mir vorstellen, dass die resourcen im hintergrund nicht mehr werden - trotzdem hat die letzte produktauswahl wieder mal gezeigt, dass man dem eigenen anspruch (s.a. "Qualitätsprüfung" - zB bei lenovos midi nicht das display mit höherer auflösung, unnötigerweise ram-bänke verbaut mit niedriger kapazität; zumindest HP gibt wieder gas) bei weitem nicht gerecht wird.
      Werbung mach ich im übrigen sicher keine für it-konzerne, die sind glaube ich nicht darauf angewiesen. wenn, dann würde ich allerdings dafür plädieren, google in die riege der hardware-anbieter mit aufzunehmen (so wie diesmal samsung - ist positiv hervorzuheben), die können bei preis/leistung locker mithalten, haben halt leider nur noch keinen eigenen shop in .AT => evtl. könnte man über die unis da was machen?
      und toll finde ich die anleitungen unter projektneptun.ch/linux.html - wieso bietet man hierzulande nichts ähnliches via ubook.at/software-server/ an bzw. bewirbt die vorhandenen angebote auf ftp.univie.ac.at/systems/linux/ nicht besser?
      ideal wäre natürlich, wenn der ZID einen eigenen openbuildservice.org/ betreiben würde & damit bequem für die diversen distris (zumindest für das hauseigene centos bzw. in folge redhat/fedora/scientificlinux bzw. ubuntu/derivate & opensuse) pakete, die spezifisch für ubook praktisch sind (zB TLP) oder einfach allgemeine services des ZID integrieren (zB ntp / pcf / Citrix ICA / uprint usw.), supportet!
    • User1555 schrieb:

      sorry, das ist absoluter blödsinn - natürlich gilt stifter-helfen.at/ (="IT for Nonprofits") auch für den bildungsbereich, allerdings nicht für eine größenordnung v. 92.486 studenten / 9.496 ma.
      viell. mal lesen vorm löschen?


      Ich lese da leider nur von "gemeinnützigen Organisationen". Die Unis sind mittlerweile autonom geführt und staatlich unterstützt, die FHs meist eigene GmbHs, Schulen werden ebenfalls durch staatliche Zuschüsse gestützt bzw. verwaltet und Privatunis/-FHs-/-schulen sind wie der Name schon sagt privat. Eine bei u:book teilnahmeberechtigte Organisation die als reines Non-Profit-Unternehmen geführt wird ist mir leider nicht bekannt. Hab mir die Seite noch Mal angesehen und auch einige der angebotenen PDFs studiert, von Bildungseinrichtungen lese ich dort leider nichts. Wenn du auf einen konkreten Textauszug verweisen kannst lasse ich mich aber natürlich gerne eine besseren belehren - schlecht finde ich solche Aktionen natürlich nicht, im Gegenteil, aber was hier gepostet wird sollte eben auch soweit on-topic sein dass es für die Zielgruppe die hier liest (und posten darf) auch relevant ist.

      insges. wurde ubook ja schon mal mit mehr herzblut geführt, aber gut... ich kann mir vorstellen, dass die resourcen im hintergrund nicht mehr werden - trotzdem hat die letzte produktauswahl wieder mal gezeigt, dass man dem eigenen anspruch (s.a. "Qualitätsprüfung" - zB bei lenovos midi nicht das display mit höherer auflösung, unnötigerweise ram-bänke verbaut mit niedriger kapazität; zumindest HP gibt wieder gas) bei weitem nicht gerecht wird.


      Ich kann dich beruhigen und wage sogar zu behaupten dass das Herzblut, dass ich in u:book stecke tendenziell sogar mehr statt weniger geworden ist. Was die Ressourcen betrifft hast du leider recht, mehr werden die leider wirklich nicht, zumindest in Sachen zeitliche Ressourcen könnte es aber bald schon besser werden.

      Deine (konstruktive) Kritik nehme ich natürlich gern zur Kenntnis und teile gewisse Aspekte davon auch. Ich hätte sehr für ein FullHD T440s plädiert, leider war zum Zeitpunkt als wir im August die Ausstattung und Preise mit Lenovo/Comparex fixiert haben das T440s mit diesem Panel einfach noch nicht konfigurierbar (selbst wenn wir uns darauf geeinigt hätten es wie die HP-Haswell-Geräte erst später auszuliefern, hätten wir einfach keinen Preis dafür nennen können). Beim RAM gibt es derzeit leider einen Preisanstieg (vgl. z.B.: digitimes.com/news/a20130508PD222.html), weswegen hier auch eher 4 GB statt 8 GB Riegel verbaut/konfiguriert wurden.

      Ich würde gerne ab dem nächsten Semester gewisse Mindestanforderungen an jedes Gerät stellen bzw. im Vorhinein gewisse Vorgaben machen, die ich dann gerne umgesetzt sehen möchte. Mal sehen ob das in der Praxis klappt.

      Werbung mach ich im übrigen sicher keine für it-konzerne, die sind glaube ich nicht darauf angewiesen. wenn, dann würde ich allerdings dafür plädieren, google in die riege der hardware-anbieter mit aufzunehmen (so wie diesmal samsung - ist positiv hervorzuheben), die können bei preis/leistung locker mithalten, haben halt leider nur noch keinen eigenen shop in .AT => evtl. könnte man über die unis da was machen?


      Das haben wir bereits in Betracht gezogen, wollen das Angebot aber gerne schrittweise ausbauen. Samsung war hier ein erster Schritt in diese Richtung (und hat sich dank vorhandener Infrastruktur und der Möglichkeit, via Comparex anbieten zu können eher angeboten), ggf. ist Google ein weiterer, wobei hier die Liefer-/Shopsituation sicherlich problematisch werden könnte, aber Mal sehen was die Zukunft bringt.

      und toll finde ich die anleitungen unter projektneptun.ch/linux.html - wieso bietet man hierzulande nichts ähnliches via ubook.at/software-server/ an bzw. bewirbt die vorhandenen angebote auf ftp.univie.ac.at/systems/linux/ nicht besser?


      Das war bisher ein reines Problem der begrenzten Ressource Arbeitszeit. Bisher war u:book für alle Beteiligten eine zusätzliche "Fleißaufgabe" neben dem regulären Job, ggf. wird sich aber auch das ändern, dann sind entsprechende Angebote sicherlich denkbar. Mehr kann ich derzeit leider noch nicht sagen, aber ich nehme die Anregung gerne auf.

      ideal wäre natürlich, wenn der ZID einen eigenen openbuildservice.org/ betreiben würde & damit bequem für die diversen distris (zumindest für das hauseigene centos bzw. in folge redhat/fedora/scientificlinux bzw. ubuntu/derivate & opensuse) pakete, die spezifisch für ubook praktisch sind (zB TLP) oder einfach allgemeine services des ZID integrieren (zB ntp / pcf / Citrix ICA / uprint usw.), supportet!


      Bestimmte Dinge sind sicherlich leichter umsetzbar als andere - einen Open Build Service aufzubauen und zu betreiben erfordert sicherlich personelle und zeitliche Ressourcen die "nur" für u:book ziemlich sicher nicht aufgebracht werden können fürchte ich. Auf Anleitungen zu verweisen ist da schon leichter, bei einer Überarbeitung des u:book Webauftritts wäre so etwas sicher leicht zu integrieren.

      Danke jedenfalls für die Anregungen und die Kritik, die sicher nicht ungehört verhallen wird - manche Dinge sind eben leider nicht so einfach umsetzbar, was mich manchmal selbst ärgert - ich kann nur hoffen, dass ich die Ursache für manche Kritikpunkte zumindest ein bisschen besser erklären kann.

      Lg,
      Markus
      I hear you say "Why?" Always "Why?" You see things; and you say "Why?"
      But I dream things that never were; and I say "Why not?"


      —George Bernard Shaw (1856-1950)