AppleCare gültig für MacBook bei DualBoot mit Linux?

  • Dieser Vergleich ist absolut sinnfrei. Die Festplatte eines Computers kannst du von vorne bis hinten komplett löschen, ohne das Gerät unbrauchbar zu machen, denn das EFI sitzt nämlich ganz woanders, direkt auf der Hauptplatine. Bei Mobiltelefonen hingegen ist es möglich, den Speicher zu überschreiben, der die Recoverysoftware enthält und damit das Gerät vorläufig unbrauchbar machen. Insofern kannst du auf Mobiltelefonen tatsächlich einen Schaden anrichten, auch wenn es nur softwareseitig ist, hat es dann grobe Auswirkungen. Übrigens kannst du auf ein iPhone nur iOS aufspielen, sei es mit manueller Dateiauswahl via iTunes oder auf anderem Weg - es wird dabei eine Verifikation durchgeführt, die es beispielsweise verhindert, uralte iOS-Versionen auf ein neues iPhone zu spielen. Du kannst das iPhone auf dem Weg also gar nicht beschädigen.
  • Die Festplatte eines Computers kannst du von vorne bis hinten komplett löschen, ohne das Gerät unbrauchbar zu machen


    Ganz kann ich dem nicht zustimmen. Wenn man Ubuntu am MacBook installiert muss man einen eigenen Bootloader installieren (sourceforge.net/projects/refind/)

    Dann hatte z.B. Ubuntu bis Version 13.04, keine Lüftersteuerung für ein MacBookAir MID 2012 von Haus aus aktiviert/installiert (ubuntuhandbook.org/index.php/2…n-control-ubuntu-macbook/). Genauergesagt fehlte "macfanctld" (CPU fan control), wodurch der Lüfter immer mit 2000 RPM die CPU kühlte, wobei das MacBook 6000 unterstützt. Daher konnte man zumindest bei der "älteren" Linux-Version sehr wohl das MaccBookAir durch Überhitzung beschädigen.

    Die Frage ist nur, mach das die gesamte Garantie zu Nichte oder nur, wenn eben aufgrund einer nicht konformen Software (Linux) so ein Schaden eintritt. Zum Beispiel: Greift der Protection Plan noch, wenn die Tastatur kaputt wird, oder der Bildschirm nicht mehr funktioniert?
    Denn wenn man eh keine Garantie von Apple mit Dualboot bekommt, dann braucht man den Protection Plan erst gar nicht dazunehmen, wenn man so eine Konfiguration betreiben will.
  • rEFInd und rEFIt werden auf die Festplatte installiert und verändern nichts an der Hardware selbst bzw. am Hauptplatinen-EFI.

    Das mit den ausschließlich 2000RPM stimmt so ebenfalls nicht - sobald eine Temperaturgrenze überschritten wird, wird sofort auf die maximale Umdrehungszahl hochgeschraubt, es ist softwareseitig überhaupt nicht möglich, das zu verhindern. Ist das Gerät nicht unter einer Bettdecke versteckt gewesen, wird es nicht überhitzen.

    Du kannst mit stinknormaler Software deinen Mac nicht beschädigen. Welche Betriebssysteme installiert sind, ist für Apple überhaupt nicht von Interesse. Wie Apple bei Hardwaredefekten vorgeht und überprüft, kannst du an Hand der offiziellen Supportdokumente von Apple überprüfen, die irgendwann mal geleakt wurden und im Internet verfügbar sind.

    Lies dir die Garantiebestimmungen durch, die sind rechtlich verbindlich und enthalten keinen einzigen Satz das Betriebssystem betreffend.
  • Danke für die Antwort.

    Das mit den ausschließlich 2000RPM stimmt so ebenfalls nicht - sobald eine Temperaturgrenze überschritten wird, wird sofort auf die maximale Umdrehungszahl hochgeschraubt


    Das war bei meinem MacBook MID 2012 so nicht feststellbar. Bei mir blieb es immer bei 2000RPM. Muss aber sagen, dass ich es nicht über strapaziert habe. Aber auch im Internet konnte ich heute/und damals nicht darüber lesen, dass die maximale Umdrehungszahl bei Überhitzung verwendet wird.
    Woher beziehst du diese Information?

    Bei der Anleitung (ubuntuforums.org/showthread.php?t=2039799) wurde man sogar extra hingewiesen nichts rechenintensives zu unternehmen, bevor man die Lüftersteuerung nicht installiet hat:
    "You should be gentle with the system now, because the applesmc kernel driver that ships with 12.04 does not work properly with the 2012 hardware and your CPU fans will be locked at their lowest speed, 2k RPM."


    Wie Apple bei Hardwaredefekten vorgeht und überprüft, kannst du an Hand der offiziellen Supportdokumente von Apple überprüfen, die irgendwann mal geleakt wurden und im Internet verfügbar sind.


    Ich konnte die relevanten Dokumente dazu nicht finden. Kannst du bitte einen Link hier posten?
  • Ich habe selbst ein Mid-2012-Macbook, das ich damals unter OSX ruhigstellen wollte, da lässt sich die Lüfterregelung mit einer modifizierten Variante von FanControl aushebeln - geht aber nicht, weil die Hardware eine Grenze bei soundsoviel Grad hat (irgendwo bei 90-95 Grad) und nur bis zu dieser Grenze mit 2000RPM dreht. Ich sehe nicht, warum das unter Linux anders sein sollte. Die Hardwarelüfterregelung funktioniert sogar bereits, bevor ein Betriebssystem gestartet ist. Wenn du das Gerät eingeschaltet bei der Betriebssystemauswahl unter eine Bettdecke legst, wird es einige Zeit leise bleiben und dann früher oder später auf 6000RPM aufdrehen. Du kannst das Betriebssystem auch komplett abstürzen lassen und mit einer Kernelpanic oder sonstwas stehenlassen, die Lüfterregelung funktioniert weiterhin. Selbst getestet mit Linux habe ich es auf meinem Gerät nicht, insofern kann ich mich natürlich irren, meine Erfahrungen mit dem Ruhigstellen von diversen Macbook(Pro)s seit 2007 zeigt mir aber, dass diese Hardwareregelung nicht umgangen werden kann und es nicht eines zusätzlichen Deamons oder Kerneldrivers bedarf, damit das funktioniert.

    Ich hab jetzt via Google nur den Guide für den iMac 27" Mid 2011 gefunden (wenn dir das hilft?), leider weiß ich nicht, wo ich damals das Manual bezogen hab, dass ich für mein 2008er-MacbookPro verwendet hab. Auf jeden Fall heißen die Dokumente 'Apple Technician Guide' und waren zumindest mal irgendwo online.