Lenovo Support Hotline miserabel

  • Lenovo Support Hotline miserabel

    Hallo,

    Da mein Thinkpad X230 in den letzten Wochen ununterbrochen abstürzt (sudden power outage, als ob man das Netzkabel ohne Akku einfach herauszieht), habe ich die Support Hotline von Lenovo kontaktiert, wie auf der u:book Seite beschrieben.
    Ich bin verärgert und extrem unzufrieden mit dem Support! Das ist der schlechteste Support, den ich je erlebt habe, und da schließe ich bereits den Acer Support vor 6 Jahren ein, bei dem ich mein kaputtes Notebook 4 mal einschicken musste!

    *) Beim ersten Anruf wurde mir aufgetragen, BIOS update zu machen und die Lenovo Diagnostics CD laufen zu lassen und mich mit den Ergebnissen zurück zu melden.
    *) Ich habe eine e-mail erhalten und meine erste schriftliche Rückmeldung wurde beantwortet, danach wurden meine e-mails einfach nicht mehr beantwortet.
    *) Beim Rückruf nach 5 Tagen war meine Bearbeitungsnummer bereits geschlossen, es musste eine neue erstellt werden - wieder die selben Fragen und ein 20 min Telefonat (auf meine Kosten natürlich).
    *) Immer wieder wurde mir gesagt, ich müsse das Notebook einschicken, ich musste immer wieder auf den Vor-Ort-Serice bestehen.
    *) Da sich nach einer Woche kein Techniker wegen eines Termins gemeldet hatte, musste ich wieder anrufen.
    *) Die zweite Bearbeitungsnunmmer existiert gar nicht, es musste eine neue angelegt werden - und wieder die selben Fragen, da war ich dann bereits sehr wütend.
    *) Und wieder musste ich explizit auf den Vor-Ort-Service bestehen.

    Wer weiß, ob diese Bearbeitungsnummer jetzt überhaupt erstellt wurde und ob ein Techniker nun informiert wurde oder nicht.
    Ich brauche das Notebook täglich zum Arbeiten und hatte schon enormen Datenverlust durch diese Abstürze.

    IBM hatte ursprünglich einen guten, professionellen Support mit deutschsprachigen Mitarbeitern. Dies ist auch der Grund, warum unser Institut seit 20 Jahren nur Thinkpads erworben hat.
    Bei der momentanen Qualität werde ich mir gut überlegen, ob ich nicht zu Dell oder Apple wechseln werde.

    Meine Frage: Was kann man tun, um sein teures Thinkpad ohne Ärger und problemlos repariert zu bekommen?
    Und falls dies nicht möglich ist, plädiere ich darauf, Lenovo aus dem u:book sortiment zu entfernen!

    Vielen Dank,
    Stefan

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von User5422 ()

  • Vielen Dank, dass du mir helfen wirst - bin schon am verzweifeln.

    Heute habe ich eine e-mail bekommen... wieder mit den selben Fragen, die ich schon 3 Mal beantwortet habe. Es reicht mir jetzt wirklich!
    Ich möchte endlich mit einem kompetenten Techniker kommunizieren.

    " Sehr geehrter Kunde,
    um Ihr Problem weiter bearbeiten zu können, benötigen wir mehr Informationen über Ihre Maschine und Ihr Problem.
    Aus diesem Grund würden wir Sie bitten, uns den Maschinentyp, die Modellnummer und die Seriennummer
    des betroffenen Gerätes mitzuteilen.

    Teilen Sie uns bitte auch noch folgende Informationen mit:
    1. Welches Betriebssystem nutzen Sie?
    2. Handelt es sich um das Original IBM/Lenovo-Betriebssystem?
    3. Wann trat das Problem das erste Mal auf?
    4. Haben Sie zusätzliche Hard- oder Software installiert?
    5. Wenn das der Fall ist, um welche Geräte bzw. Applikationen handelt es sich?
    6. Besteht Ihr Problem auch ohne die zusätzliche Hard-/Software?
    7. Was hat der PC-Doktor als Fehlerquelle diagnostiziert?
    8. Sturtzt die Maschine auch in BIOS?
    9. Ist den Powerknopf normal beim druecken?
    Ausserdem wir brauchen Ihre Telefonnummer abklaeren, weil wir Sie nicht kontaktieren koennten.
    "

    Das kann doch nicht deren Ernst sein?!
  • Hallo!

    Kurzes Update: Nachdem Brigitte urgiert hat, wurde ich gleich am nächsten Tag von einem Techniker wegen eines Reparatur-Termins kontaktiert. Wenn alles gut geht, sollte das Notebook heute Abend wieder funktionieren.

    Ich möchte jedoch betonen, dass ich diesen Zwei-Klassen-Support absolut
    nicht gut heiße. Sobald große Firmenkunden auftauchen funktioniert es
    plötzlich und Endabnehmer müssen sich abmühen um ihren Laptop repariert
    zu bekommen - und das obwohl zusätzlicher, verlängerter Support angeboten wurde.
    Solch einen schlechten Support bekomme ich auch wenn ich weit billigere
    Notebooks bei anderen namhaften Herstellern kaufe. Ich wüsste also nicht
    warum ich noch einmal zu einem Thinkpad greifen sollte. Vielleicht
    fallen euch Gründe ein? Das neue Touchpad ohne Maus-Tasten ist kein Grund, das ist schrecklich und nicht verwendbar ;)
  • Kann deine Erfahrung bisher nicht bestätigen.

    Meine Erfahrung zum Service.

    Hatte bis jetzt zwei mal innerhalb von zwei Monaten das Vergnügen.

    Beim zweiten mal hing ich >20min in der Warteschleife bis ich mit einem Mitarbeiter verbunden wurde aber kann ja mal vorkommen.
    Wurde innerhalb von 2-3 Tagen von einem Techniker kontaktiert der in den darauffolgenden Tagen das Problem behoben hat.
    Die Arbeitsweise des Technikers war effizient aber ich bin doch eher ein sanfteren Umgang mit dem Gerät gewohnt.

    Erstmal hoffe ich, dass ich die Gewährleistung/Garantie nicht mehr in Anspruch nehmen muss. Falls doch sie weiterhin so schnell und unkompliziert die Probleme beheben können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von User5066 ()

  • Soeben war der IBM Techniker hier und hat das Mainboard
    ausgetauscht.
    Dieser Teil des Supports hat sich verglichen zu früher
    kein bisschen geändert.
    Der kompetente, effiziente und freundliche
    Mitarbeiter hat innerhalb von kürzester Zeit perfekt die Reparatur
    vorgenommen!

    Vielen Dank noch einmal an Brigitte für die Hilfe!
    Ich hoffe sehr, dass die Support Hotline sonst effizienter und zufriedenstellender arbeitet und ich nur Pech hatte.
    Hoffe sehr, dass ich den Support nicht noch einmal brauche :)

    Schönes WE,
    Stefan
  • Kann das teilweise bestätigen, hatte vor kurzem einen Supportfall an meinem T400(!).

    Die Tatsache, dass das Gerät eine Seriennummer für den deutschen Markt hatte, ich aber bei der österreichischen Hotline angerufen habe und zu dem Zeitpunkt in Spanien war, hat heilloses Chaos ausgelöst und einige Telefonate bedingt. Dann war aber binnen 18 Stunden ein Techniker bei mir und hat das Gerät repariert. Kostenlos, nach Auslaufen des entsprechenden Servicevertrags.
    Andere bei u:book vertretene Hersteller habe ich hier gleichermaßen als Privat- wie als Geschäftskunde als weitaus weniger kulant erlebt.