Fakten über meine Bestellung eines u:books bei ACP (Ist keine Lobeshymne)

  • Guten Tag!



    Ich schreibe diese Zeilen aus ganz subjektiven Gründen, und weil ich grantig bin. Aber genau aus diesem Grund versuche ich ausschließlich erwiesene Fakten darzulegen, dabei keine wichtigen Dinge auszulassen und halte mich mit meiner Meinung zurück.


    Zusammenfassung: Ich bestellte am 3. Okt 2009, Zahlung am 5. Okt 2009, heute den 26. Nov 2009 noch immer kein Laptop.



    Ich bestellte am 3. Oktober 2009 ein ubook "HP 6930p ECO Windows Vista" über den ubook-shop von ACP.
    Die Bestätigung, dass meine Zahlung bei ACP eingangen ist, erfolgt am 5. Okt 2009 per E-Mail.


    Dann kam lange Zeit nix. Bis schließlich die Sache mit den Lieferschwierigkeiten zu Tage trat.
    Daher wurde mir am 23. Oktober 2009 eine leicht veränderten Laptopkonfiguration angeboten, welcher ich am 29. Okt 2009 zustimmte.
    In der E-Mail am 23. Okt 2009 wurde eine Lieferzeit von 21 Tagen (Das ist vom 29. Okt aus gerechnet der 19. Nov) genannt.


    Nach dem Erhalt meiner Bestätigung der Konfigurationsänderung durch ACP, wurde ich am 29. Okt mit deren Frage konfrontiert, meine Zahlung
    nicht erhalten zu haben. (Welche aber bereits am 5. Okt von ACP selbst bestätigt wurde).


    Am 5. November wurde mir eine Lieferung bis 10. Nov 2009 in Aussicht gestellt.
    Als ich dann kurz nach dem 10. Nov anrief, wurde mir der 17. Nov versprochen.
    Als ich kurz nach dem 17. Nov anrief, wurde mir versprochen, dass ACP den Laptop am 27. Nov erhalten wird, und da das ein Freitag
    ist ich ihn am 30. Nov haben werde.



    Meine Kritikpunkte richten sich an folgende Umstände:
    - Eine einmal bestätigte Zahlung plötzlich nicht mehr anzuerkennen ist nicht professionell.
    - Lieferzeiten: Es kann ja sein, dass es sich verzögert. Aber den Telefonaten nach verlies sich ACP hierbei auf die automatisiert elektronische Angabe des Lieferanten Actebis und nannte eher beliebige Beschwichtigungstermine als Liefertermin.
    Fakt ist jedenfalls, dass ACP die im Vertrag festgehaltene extrem großzügigen Lieferzeiten nicht einhalten konnte. (Man bedenke: In einem normalen Geschäft hat man den Laptop spätestens in 3 Tagen in der Hand!)



    Schlussendlich bin ich also ein ganzes Semester ohne Laptop, und das als TU-Wien Student wo extrem viel mit herunterladbarem Informationsmaterial (genannt E-Learning) gehandhabt wird sowie Aufgaben oft einen PC/Laptop erfordern.
    Im Vergleich zu einem Kauf in einem Geschäft, wo man den Laptop häufig noch in der selben Stunde nach Kauf mitnehmen kann (gerade mal die Zeit zum anstellen), und wo man vor allem bei Nicht-Lieferung einfach zum nächsten Geschäft gehen kann (Hier nicht, hier hat man schon zu Beginn gezahlt), steht die Reduktion des Preises durch die u:book Aktion in keiner Relation.




    Ich persönlich bin sehr angefressen, fühle mich verarscht, etc blah blah.


    Daher kann ich nur jeden dazu Aufforderung bei einem Kauf auch zu bedenken, dass es so wie bei mir ausgehen kann.
    Und die vorhandene Unsicherheit dem u:book Kauf über ACP bei Schwierigkeiten mit der Sicherheit anderer Laptop-Beschaffungs-Methoden zu vergleichen (zB Zahlen bei Erhalt).



    Rückfragen bitte direkt an max-julian@pogner.at da ich kaum in das Forum hier schaue.




    Mit freundlichem Gruß,


    Max-Julian Pogner




    PS: Anmerken möchte ich noch, dass ich persönlich die Verantwortung bei ACP sehe, und diese nicht an Lieferanten (Actebis, HP, werauchimmer) abgeschoben werden kann.
    Es besteht zumindest die Verantwortung seitens ACP,
    - realistische Liefertermine weiterzuleiten anstatt spekulative Daten als Sicherheiten zu nennen,
    - sowie bei Lieferproblemen diese auch zeitnah einzugestehen anstatt sie möglichst lange unter den Teppich zu kehren.