Garantie-Verweigerung

  • Guten Tag!


    Ich habe mir vor 2 1/2 Jahren über U-Book ein HP 6910p Notebook gekauft, welches bis jetzt tadellos funktioniert hat.
    Zuletzt wurde es allerdings etwas zu heiß, weshalb ich es im Rahmen meiner 3 Jahre Pick-Up & Return Garantie abholen lies.


    Das Notebook wurde nach Polen gesendet wo auch unverzüglich die Kühlkörper und Lüfter ausgetauscht wurden. Allerdings berichtete man mir,
    dass weiters ein gebrochener HDD-Connector entdeckt wurde. Deshalb müsste das gesamte Motherboard auf MEINE Kosten (€ 150,-) getauscht werden.


    Da ich das Notebook NIE geöffnet, immer vorbildlich behandelt und gepflegt habe, war mir schnell klar, dass dieser Schaden nur im Reparaturcenter
    selbst entstanden sein konnte. Mir wurde im Verlauf meiner Kommunikation mit dem HP Support ein Foto von meinem offenen Notebook geschickt,
    wo der übelst zugerichtete HDD-Connector zu sehen war (konnte es kaum glauben). Selbstverständlich lehnte ich die Übernahme der Kosten ab.


    Ich muss mittlerweile seit über einer Woche auf mein Notebook verzichten, bekomme keinerlei technische Auskünfte über mein Notebook und werde
    auch an niemanden weiterverbunden der mir helfen könnte.


    Muss ich diese Frechheit wirklich hinnehmen und den Schaden innerhalb meiner Garantie bezahlen?


    MfG Stefan

  • Hallo Stefan,


    du hast sicherlich eine Case ID vom HP Support erhalten, kannst du mir diese bitte zusenden. Ich würde mir den Fall gerne näher ansehen, um eine Lösung zu finden.


    Danke,


    Lg, HP (marina)

  • Leider konnte bis dato keine zufriedenstellende Lösung erwirkt werden.


    Hier eine kurze Zusammenfassung der Fakten:


    07.05.2008 HP 6910p Notebook mit 3 Jahre Pick-Up & Return Garantie über U-Book gekauft.
    Der Card-Reader funktioniert nicht, Notebook wird aber dringend benötigt und in Folge dessen nicht eingeschickt.


    2008 – 2010 Gerät funktioniert problemlos, leistet gute Dienste.


    Mai – September 2010 Notebook überhitzt bei Multimedia Anwendungen (Abstürze). Lüftergeräusch hat sich verändert.


    10.09.2010 Nach Problembeschreibung wird die Abholung mit dem HP Support vereinbart.


    12.09.2010 Ich sichere Systemdaten, mache komplettes Windows 7 Speicherabbild, entferne Passwörter und bereite Notebook für die Abholung durch UPS vor. (Notebook funktionstüchtig).


    13.09.2010 Notebook wird vormittags von einem UPS Boten abgeholt (gut verpackt) und nach Polen geschickt.


    20.09.2010 Man teilt mir mit, dass Lüfter und Kühlkörper getauscht wurden. Weiters wurde ein gebrochener HDD-Connector entdeckt und ich müsste den Motherboard Austausch bezahlen.


    20.09.2010 Ich weigere mich den Motherboard Austausch zu bezahlen, da ich das Notebook nie geöffnet habe und das Notebook noch funktioniert hat, als ich es abgeschickt habe.


    24.09.2010 Meine bitte auf kostenlose Reparatur wird abgelehnt. Man bietet mir an die Kosten von € 150,- auf € 75,- zu reduzieren. Ich lehne ab, da ich den Schaden nicht verursacht habe.


    24.09.2010 Man schickt mir den Kostenvoranschlag, ein Foto des Schadens und teilt mir in weiterer Folge mit das mein Notebook nun nicht mehr funktionieren würde, wenn das Motherboard nicht getauscht wird.



    Werde die Kosten nun übernehmen da ich bereits seit 13.09.2010 auf mein Notebook verzichten muss...


    War aber sicher das letzte Mal, dass ich ein Produkt von HP erworben habe und ich kann nur eindringlich zur Vorsicht raten, wenn es darum geht den HP Support in Anspruch zu nehmen.



    Lg Stefan

  • Da kann man eigentlich nur mehr den Kopf schütteln ob des Verhaltens von HP. :wacko:

    Dell Precision M6600: i7-2720QM - ATI FirePro M8900 - 16GB DDR3 SDRAM 1600 - 160GB Intel Postville G2 SSD + 500GB HD
    HP EliteBook 2540p: i5-540M - Intel HD Graphics - 6GB DDR3 SDRAM 1333 - 80GB Intel Postville G2 SSD

  • Nicht, wenn man deren Chef wird...Please login to see this link.


    Jetzt weiß ich wenigstens woher der Ausdruck Apotheker-Preis herkommt. :D

    Dell Precision M6600: i7-2720QM - ATI FirePro M8900 - 16GB DDR3 SDRAM 1600 - 160GB Intel Postville G2 SSD + 500GB HD
    HP EliteBook 2540p: i5-540M - Intel HD Graphics - 6GB DDR3 SDRAM 1333 - 80GB Intel Postville G2 SSD

  • Please login to see this link.


    Zumindest daß Problem mit "One Part" kenn ich genau :thumbsup: > daher springt bei meinem 6930p das Display immer noch ständig auf. Immerhin, für 1-2 Monate hat die letzte Reparatur ja eine Verbesserung gebracht....

  • Noch ein kleines Update zu diesem Fall:


    Nach langen Streitereien bekam ich mein Notebook dann Mitte Oktober zurück und das ohne Rechnung. Ich dachte also man hätte Seitens Ubook gut interveniert und HP wäre zur Einsicht gekommen.


    Jetzt 5 Monate später schickt man mir eine Rechnung über € 90,- (am Telefon war immer die Rede von € 75,-) für das in der Garantie ausgetauschte Motherboard.


    Kann bei Inanspruchnahme der Garantie nur zur Vorsicht mahnen!

  • Im Zuge der Ubook Aktion habe ich mir ein HP EliteBook 2540p samt 6 Zellen Long Life Akku mit 3 Jahres Garantie und eine 3jährige Garantieerweiterung samt Vor Ort Service mit Reaktion am nächsten Arbeitstag gekauft.


    Es handelt sich dabei um ein Book, dass bei ACP bereits seit vergangenem Oktober auf Lager gelegen ist, aber dennoch nagelneu war. Ich habe es deshalb gekauft, weil die jetzigen EliteBooks keine 160 GB Intel SSD verbaut haben, dieses allerdings schon.


    Rechnungsstellung war am 01.03.2011.
    Mittels HP Battery Check konnte ich sämtlich Daten auslesen und da wird zum Beispiel das Alter bereits mit 218 Tagen angegeben und die Ladekapazität liegt bei nur mehr 93%. Mittlerweile habe ich den nur 10ten Ladezyklus hinter mich gebracht und die Ladekapazität ist auf 90% gefallen.


    Für mich eigentlich ein Unding, dass ich bei einem neu gekauften Produkt eine Kapazitätsminderung von annähernd 10% in Kauf nehmen muss. Dass der Akku mit der Zeit an Ladekapazität einbüßen wird, war mir klar, aber bei Neukauf ist das für mich inakzeptabel.


    Also gleich ACP IT Solutions kontaktiert, die sind mein Händler.
    Für mich eigentlich ein klarer Fall von Gewährleistung.
    Also ACP kontaktiert und ordentlich eingeschaut, denn diese dürfen erst dann tätig werden, wenn HP Battery Check direkt eine Fehlermeldung ausgibt und ich solle mich an HP selbst wenden.


    Ich habe mich an HP selbst gewandet, wurde angewiesen Fotos zu machen und wurde heute von HP zurück gerufen.
    Die Kurzform: Keine Fehlermeldung in HP Battery Check, kein Austausch.
    Auf die Misere, dass der Akku vom Start weg annähernd 10% weniger Kapazität habe, wurde gar nicht erst eingegangen. Man erklärte mir, dass der Akku mit der Zeit halt einfach schwächer werde. Die Dame in der Leitung war zwar freundlich, ging aber überhaupt nicht auf meine Urgenz ein und war auch nicht besonders kundig. Zuletzt hat sie mich gefragt, ob ich will, dass mein Fall der Beschwerdeabteilung weitergeleitet werden soll und JA, das wollte ich.


    Muss ich mir das wirklich gefallen lassen, dass ein Akku in einem nagelneuen Notebook vom Start weg einen Kapazitätsverlust von um die 10% hat?
    Wieso kann sich ACP IT Solutions einfach aus der Gewährleistungspflicht winden und auf HP verweisen? Ich habe doch bei ACP gekauft und eine Rechnung von ACP ausgestellt bekommen.


    PS: Ich habe natürlich auch alles fotografiert und dokumentiert und an HP geschickt, ehe ich heute zurück gerufen wurde.


    //EDIT
    Hier die HP Verarsche in Zahlen:

    Quote

    Basierend auf der Sonata Lithium-Ionen-Technologie von Boston Power sind mit der HP Long Life Battery bis zu 1.000 Ladevorgänge möglich, bevor das Fassungsvermögen unter 80 Prozent der Ausgangskapazität fällt.


    Quote

    Der langlebige Akku senkt die Gesamtbetriebskosten: Etwa dreimal so viele Ladevorgänge ohne spürbaren Kapazitätsverlust sind mit der HP Long Life Battery möglich.


    Quote

    Der langlebige Akku senkt die Gesamtbetriebskosten: Etwa dreimal so viele Ladevorgänge ohne spürbaren Kapazitätsverlust sind mit der HP Long Life Battery möglich.


    aus:
    Please login to see this link.
    und
    Please login to see this link.



    UPDATE: Auch bei der HP Beschwerde Abteilung abgeblitzt


    Sehr geehrter Herr B******,
    vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme mit dem HP Beschwerdemanagement.
    Ihre Rückmeldung wurde von uns unter Vorgangsnummer 4628017564 erfasst.
    Wir haben Ihrem Anliegen gerne Rechnung getragen und die uns angetragene Sachlage dahingehend geprüft.


    Zu unserem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass HP ein Austausch Ihres Akkus nicht in die Wege leiten kann.


    Die Ladekapazität des Akkus lässt mit der Zeit nach. Dieser Vorgang ist bei allen Akkus normal und nicht nur auf Notebook-PCs oder HP Produkte beschränkt. Wenn der Notebook-PC häufig über Akkustrom betrieben wird, lässt die Kapazität des Akkus schneller nach, und der Akku muss früher ausgetauscht werden, als wenn er nur gelegentlich verwendet wird. Des Weiteren wird die Speicherkapazität von Temperatur und Feuchtigkeit beeinflusst.


    Unter normalen Betriebsbedingungen funktioniert ein Akku über seine gesamte Gewährleistungsdauer hinweg einwandfrei. Wenn der Akku nicht ordnungsgemäß funktioniert, zeigt der HP Akku-Test den Zustand „Austauschen“ an.


    Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Ihnen keine andere Nachricht übermitteln können und verbleiben


    Ana Petkova
    Beschwerdemanagement DACH
    Technology Services/Client Experience Organisation
    Hewlett-Packard GmbH


    _____________________________________________________________________


    Und auch hier wieder völlig straighte und sture HP Linie, ohne darauf einzugehen, warum ein Akku bei Neukauf schon knapp 10% Kapazität verwirkt hat, wo es sich doch um einen ach so super tollen HP Long Life Akku handelt. Mir kommt auch kein HP mehr ins Haus und auch ich werde allen potentiellen Käufern abraten sich HP an zu tun. Sollen leiber zu Dell gehen, wo man auch tatsächlich Neuware bekommt nicht irgendwelche abgelegenen und beeinträchtigten Parts.

    Dell Precision M6600: i7-2720QM - ATI FirePro M8900 - 16GB DDR3 SDRAM 1600 - 160GB Intel Postville G2 SSD + 500GB HD
    HP EliteBook 2540p: i5-540M - Intel HD Graphics - 6GB DDR3 SDRAM 1333 - 80GB Intel Postville G2 SSD