Bestellung stornieren

  • Da mir die Lieferung zu lange dauert vom 8530w mit WUXGA werde ich die Bestellung wohl stornieren da ich den Laptop dringend benötige. An wen muss ich mich wenden?


    mfg

  • einfach nur eine email an die acp mit der bekanntgabe der stornierung unter angabe aller relevanten daten (name, bestellnummer etc...)

  • Um nicht unnötig einen neuen Thread aufzumachen stelle ich jetzt hier meine Frage: sollte man wider erwarten mit der Ausführung/mit dem Gerät selbst nicht zufrieden sein, gibt es eine Frist, in der man das Gerät zurückgeben kann? Ich hatte leider nicht die Möglichkeit die Geräte in Wien zu besichtigen, da ich am anderen Ende von Österreich wohne.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen!
    MfG

    „Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“
    - Albert Einstein (1879 - 1955)

  • Normalerweise gilt das Fernabsatzgesetz in Österreich nur 7 Tage (in D sind es 14 Tage). Würde es also möglichst bald zurückgeben und nichts installieren.
    Allerdings denke ich, dass du mit dem Gerät zufrieden sein wirst. :rolleyes:

  • Wenn Du allerdings bis zur Abgabe Deiner Vertragserklärung nicht über dieses Rücktrittsrecht informiert wurdest, besteht eine Rückgabefrist von drei Monaten.


    Ich weiß nicht, wie der Bestellvorgang bei HP ist, bei der Lenovo Bestellung findet sich aber kein Hinweis auf das Rücktrittsrecht.


    Please login to see this link.

  • Bei mir würde es auch um ein Lenovo Notebook gehen. Da ich die Geräte nur vom Hörensagen kannte hab ich viele Testberichte im Internet gelesen und mit bekannten gesprochen (einer hat u.a. lange Zeit für IBM gearbeitet). Alles in allem konnten mich die Geräte überzeugen und ich dachte, dass es wirklich solide, extrem robuste Geräte sind. Jetzt höre ich jedoch von einigen Leuten (und lese im Forum hier) dass die Verarbeitung doch teilweise zu wünschen übrig lässt. 1 - 2 Videos die ich im Internet fand haben mich noch zusätzlich schockiert! Ich hoffe jetzt natürlich, dass meins Gerät, wenn es kommt genau das ist, was ich mir vorgestellt habe.
    Ansonsten würde ich, wenn das möglich ist gerne vom Kauf zurück treten. Leider konnte ich im Vorfeld die Notebooks nicht anschauen, weil ich in Innsbruck studiere und diese ja nur in Wien ausgestellt wurden.


    MfG

    „Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“
    - Albert Einstein (1879 - 1955)

  • Bei mir würde es auch um ein Lenovo Notebook gehen. Da ich die Geräte nur vom Hörensagen kannte hab ich viele Testberichte im Internet gelesen und mit bekannten gesprochen (einer hat u.a. lange Zeit für IBM gearbeitet). Alles in allem konnten mich die Geräte überzeugen und ich dachte, dass es wirklich solide, extrem robuste Geräte sind. Jetzt höre ich jedoch von einigen Leuten (und lese im Forum hier) dass die Verarbeitung doch teilweise zu wünschen übrig lässt. 1 - 2 Videos die ich im Internet fand haben mich noch zusätzlich schockiert! Ich hoffe jetzt natürlich, dass meins Gerät, wenn es kommt genau das ist, was ich mir vorgestellt habe.
    Ansonsten würde ich, wenn das möglich ist gerne vom Kauf zurück treten. Leider konnte ich im Vorfeld die Notebooks nicht anschauen, weil ich in Innsbruck studiere und diese ja nur in Wien ausgestellt wurden.


    MfG


    Hallo,


    Habe keine Ahnung wie viele Geräte wir bereits weltweit verkauft haben und ja es kann immer einmal Probleme geben aber ich verstehe nicht wie man sich von 1 oder 2 Videos im Internet die Freude an seinem Gerät verderben lassen kann :?:


    Gruss
    Manfred

  • Danke für die schnelle Antwort. Genau in so einem Fall ist es gut, von jemandem zu hören, der die Geräte genau kennt. Ich habe halt nur Please login to see this link. und Please login to see this link. im Forum über kleine Probleme bzgl. der Geräte gelesen (Lüfter zu laut und Displaydeckel schließt nicht richtig ab) und dann ein bischen im Internet gesucht. Dabei bin ich auf die besagten Videos und Berichte gestoßen. Aber es ist gut zu hören, dass so etwas die Ausnahme und nicht die Regel ist.
    MfG

    „Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“
    - Albert Einstein (1879 - 1955)

  • Ich überleg mir auch grad sehr es sofort zurückzuschicken, bevor da lang herumgetauscht wird, und sowieso nix besseres nach kommt. Ist es allzu dreist, von denen die Zinsen für die Vorrauszahlung einzufordern?? Immerhin hat man da fast ein Monat lang knapp 1k€ & Zeit & Geduld investiert. Auf meinem Sparkonto hätte das zumindest 3€ Zinsen eingebracht, und ein paar Buchungszeilen weniger gekostet. Jedenfalls sehr ärgerlich, dass sie so einen Kundennepp als semi rugged verkaufen. Auf den bestellten Speichern bleib ich jetzt auch sitzen, also hab ich noch zusätzliche Kosten.....

  • Antwort von ACP auf meine Mail, dass sie sich den Schrott wieder abholen sollen (jetzt mal ehrlich ausformuliert)


    Lieber Herr xxx,




    grundstzlich ist es mglich Ihre u:book-Bestellung zurckzugeben, allerdings mssen wir Rcksetzungskosten eines Techniker und die Abwertung durch das ffnen des Notebooks verrechnen. Dies wrde einen Betrag von 150,00 inkl. UST ausmachen. Den Differenzbetrag wrden wir auf Ihr Konto zurckberweisen.




    Einen Austausch/Reparatur knnen wir Ihnen kostenfrei im Rahmen der Garantie anbieten.




    Mit der Bitte um Verstndnis und Information verbleiben wir .....




    d.h. sie wollen eien für die Berechtigte Rückgabe nach Fernabsatzgesetz 150€ verrechnen - das kann wohl nicht sein?! Was sagt hp und cm dazu?!

  • Das wird ja immer schöner hier. Gut, dass sich die künftigen Besteller dann GANZ genau auskennen, was acp so tut.


    Eines sage ich einmal so vorweg, EUR 180 sind unangemessen hoch und werden rechtlich nicht standhalten.


    Eine "Nutzungsentschädigung" ist nur bei echter Nutzung möglich, das Auspacken und Einschalten des Gerätes an sich fällt da nach der Fernabsatzrichtlinie EINDEUTIG nicht darunter.


    Anders, wenn das Gerät tagelang tatsächlich betrieben wird.zB Please login to see this link.




    Alexander

  • Gar nichts wird standhalten, denn Auspacken & anschauen ist für den Konsumenten kostenfrei, auch einschalten ist zulässig. Da gibt es schon mehrere entsprechende Urteile dazu, und man braucht auch gar keine Begründung anzugeben. Ob sie es dann prüfen oder nicht ist ganz alleine Sache der Firma ACP. Wer Schrott anliefert bekommt ebensolchen wieder retour, und wenn er keine Fristen angibt bis zu 3 Monate ab Lieferung. Ich würde jetzt, wenn ich mein hp u:book noch nicht geliefert bekommen hätte, schon überlegen, es gleich zu stornieren, denn sonst kommt er in die Pflicht dieser kundenfreundlichen Firma. Bei Storno vor Lieferung braucht man auch nicht um den Zustand oder Minderung der Ware zu streiten, die schon beim Auspacken nach einmal vom Tisch gefallen ausschaut. Persönlich bin ich glücklicherweise auf der ganzen Linie rechtschutzversichert, und hab auch einen guten Anwalt bei der Hand, er freut sich schon mal. Der Streitwert ist zwar lächerlich, aber da geht es schon ums Prinzip. Jedenfalls brauch ich vermutlich mal einen Sachverständigen, der das Gerät vor der Rücksendung in Augenschein nimmt - denn wenn schon so begonnen wird, muss man sich das wirklich nicht gefallen lassen X(


    Tipp an alle: hp u:book gleich vor dem Lieferanten auspacken und prüfen, den Typen vorher nicht weglassen, und falls es nicht in Ordnung ist die Annahme/Übernahme verweigern, dann ist das Thema Minderung vom Tisch.....

  • wegen diesen 150 euro habe ich folgenden weg gewählt: gewährleistung des händlers.
    sollte beim ausgetauschten notebook erneut was nicht passen, muss der händler es zurücknehemn und der kunde das geld wieder kriegen.
    das ist gesetzlich geregelt.
    irgendwie ist es so, dass man dem händler eine chance geben muss, den fehler wieder gutzumachen, sollte das aber nicht hinhauen > geld zurück.


    fernabsatzgesetz ist ja was anderes, da steht glaub ich aber auch drin dass der händler eine art bearbeitungsgebühr verlangen kann. dass 150 euro ein witz sind, sei mal dahingestellt...
    mit acp hab ich insgesamt keine freude, auskunft und problembehandlung sehr schlecht, seit über 1 woche habe ich keine ahnung wie der stand der dinge ist bzg. meines defekten notebooks. und auf anfrage reagiert leider niemand.
    wird wohl nur der telefonische weg bleiben nur hab ich angst, dass mir dann der kragen platzt.
    bin mal gespannt ob ich vor weihnachten ein funtionnierendes notebook haben werde.
    sollte aber das 2. nicht oder nach kurzer zeit nicht mehr einwandfrei funtionnieren, dann können die sich ein 3. sonstwo hinstecken, dann will ich mein geld zurück.
    schlimm genug dass die wochenlang bereits mein geld haben ohne dass ich eine entsprechende gegenleistung habe.
    viele schimpfen hier über hp, was ich auch verstehe, denn die fehlerhaften geräte sind doch auch ein witz, aber acp ist im kundenumgang unter allem niveau...
    ich frag mich nur, ob die so sind weil ich studentin bin, oder ob das die regel ist, dann frag ich mich allerdings wie die überleben können... X(

  • Sehr geehrte ubook Kunden!


    Zum Thema Fernabsatzgesetz möchte ich folgendes festhalten:


    Bei einem Gerät, welches nach Beendigung der Prüfung in den Originalzustand geht, haben Sie völlig recht (zB. Fernseher, Stereoanlage, etc.).
    Hätte ein Notebook einen "Reset"-Button, wäre die ebenfalls ein valider Einwand.

    Im Falle des Notebooks haben Sie jedoch die MS Software ausgeführt/installiert, einen Usernamen und ein Passwort vergeben.
    Ein nächster Kunde würde nach dem Einschalten bis zur Passwort-Eingabe gelangen und würde spätestens dort bemerken, dass sein Notebook nicht im Originalzustand sein kann.
    Um das Gerät in den Originalzustand zurück zu setzen, müssten wir die Software deinstallieren und "originalbetanken".
    Jedenfalls ist es ein Aufwand, den unsere Technik verrechnet.

    Wir hatten bereits solche Fälle, bei denen der Kunde, statt das Betriebssystem zu installieren, ein Test-Betriebssystem vom USB-Stick/CD gestartet hat.
    Daraufhin konnte er den Bildschirm testen und uns das Gerät zurückgeben. Wir überweisen in diesem Fall entsprechend FAG den vollen Betrag retour.

    Um Ihnen jedoch allen entgegen zu kommen, würden wir Ihnen die Hälfte der Technikerstunde nicht weiter verrechnen und einen Betrag von € 75,- inkl. Ust in Rechnung stellen.


    Achtung: diese Vorgehensweise gilt nur für ausgelieferte Notebooks mit Betriebssystem (Vista bzw. SuseLinux)!! Bei Freedos Notebooks gibt es keine Rücksetzkosten! (Ausser wir bekommen es mit installierter Software retour)


    Weiters möchte ich festhalten, dass die rückgenommenen Notebooks nicht mehr Originalverpackt sind (Schachtel geöffnet) und somit nur abgewertet bzw. als gebraucht verkauft werden können. Ich bin mir sicher wenn wir ein solches Notebook Ihnen zugestellt hätten, Sie sicherlich ebenfalls einen Einwand gehabt hätten!


    Thema fehlerhafte Chargen:


    Da wir ein "Pufferlager" in Deutschland eingerichtet haben und die Notebooks vom Pufferlager auch abrufen, wir leider nicht ausschließen können dass sich noch einzelne fehlerhaft gefertigte NBs im Lager befinden, können wir momentan einen NB Austausch nur mit ca. 3 - 5 Werktagen beziffern.


    Es ist für uns äusserst unangenehm in so einer Situation zu stecken und bitten um Ihr/Euer Verständniss.


    MfG

  • hallo stefan/acp,


    schön, dass sich mal wer von acp rührt bezüglich hp-mängel/stornierung. ich denke, dass, wäre das vielleicht schon früher der fall gewesen, der frust der betroffenen leute nicht ganz so gross wäre.
    ich kann mir schon vorstellen, dass das für acp auch eine sehr unangenehme situation ist, allerdings sollte man grad in solch einer situation kundenfreundlich arbeiten, so hält sich der ärger der betroffenen meist in grenzen.
    ich selber würde mir wünschen, dass acp sich endlich mal bei mir meldet. seit mittlerweile mehr als 1 woche habe ich reklamiert. die acp-mitarbeiterin hält es nicht mal für nötig auf meine mails zu antworten. (einzige entschuldigung die es hier gäbe, wäre die, dass sie krank ist. ok, könnte ja sein, aber nachdem es letzte woche auch 2 anläufe gebraucht hat, bis sie mir geantwortet hat, zweifele ich etwas...)
    dass da der ärger steigt, ist nicht verwunderlich.
    ist es vielleicht möglich, mich an wen anderen zu wenden?


    mfg

  • Auch 75€ sind für das Rücksetzen einer Windows Installation, die ja zu 99,9% automatisch abläuft, bzw. mittels MS-Sysprep-Tool in 2 Minuten erledigt ist, eine absolute Frechheit, und wenn ich davon betroffen wäre, würde ich das so sicher nicht akzeptieren. Da mein Gerät sowieso ein FreeDOS Gerät ist, und der etwa 10 minütige Funktionstest mit einer Windows PE CD stattgefunden hat, ist die Festplatte bei meinem PC ohnehin im Originalzustand. Rein Rechtlich bleibt sowieso die Frage inwieweit nachträglich bekannt gemachte pauschale Kosten für eine Rückname lt. Konsumentenschutzgesetz eingefordert werden können, insoferne die Rücksetzung ja auch mittels beigelegter DVD oder Wiederherstellungspartition erfolgen kann, und es sich daher kaum prüfen bzw. beweisen lässt, ob der PC nun im Lieferzustand, oder zurückgesetzt ist....


    quote='ACP IT Solutions GmbH',index.php?page=Thread&postID=3227#post3227]Da wir ein "Pufferlager" in Deutschland eingerichtet haben und die Notebooks vom Pufferlager auch abrufen, wir leider nicht ausschließen können dass sich noch einzelne fehlerhaft gefertigte NBs im Lager befinden, können wir momentan einen NB Austausch nur mit ca. 3 - 5 Werktagen beziffern.[/quote]



    Da würde mich jetzt doch noch sehr interessieren, ob es wirklich irgendwann "fehlerfreie" Notebooks aus der Serie geben wird?? Meines ist aus einer Lieferung die lt. AWB Nummer Ende Oktober auf die Reise geschickt wurden, d.h. sicher später als die ersten Geräte aus dem Zwischenlager geliefert wurden. Die Testbericht sind ja immer recht gut, aber wenn man mal in irgendwelchen Foren nach echten Nutzern & Besitzern sucht, so fällt doch ein durchgehend schlechtes Urteil über die Qualität der gelieferten Geräte auf......

  • So, ich muss jetzt auf ein neues Notebook warten. Dass es wieder defekt sein kann, erfreut mich nicht im geringsten. Auf jeden Fall werde ich persönlich bei ACP vorbeischauen und es dort gleich testen. Dann erspar ich mir das ganze Prozedere mit Wieder Hin Bringen und dergleichen. Kann wer ein gutes Betriebssystem für den USB Stick empfehlen? Mit dem FreeDos kann ich nix anfangen und irgendwie muss ich ja testen.


    Wäre es von Seiten ACP nicht einfach möglich die ganze Charge, die noch übrig ist an HP zurückzuschicken damit die die fehlerhaften Geräte aussortieren und die guten einfach umverpacken und wieder retour schicken + den Ausgleich der defekten Geräte? Der Fehler ist ja offensichtlich bei HP passiert.

  • Na ja, von hp bekommt man dann wieder nur die Auskunft, das Actebis als Lieferant für die gelieferte Ware zuständig ist.....


    Scheint mit hp schon schlimmer zu sein als bei DELL (oder als befürchtet). Die "eigene Ware" wird nicht mehr im geringsten jemals von hp bearbeitet. Wistron produziert & kontrolliert, Actebis liefert, ACP stellt die Rechnung, hp stellt gerade mal eine Nummer für den Support zur Verfügung - angeblich werden die defekten Geräte dann irgendwo in tschechien wieder instand gesetzt. Also besser wirklich gleich Lenovos nehmen, da scheint zumindest bei den Business Serien noch Produktion & Kontrolle in der Firma zu liegen.....

  • ist es jetzt möglich den schon gelieferten PC zurück zusenden und innerhalb der 7 Tage (Fernabsatzgesetz), vom Kaufvertrag zurück zutreten und bekommt man sein Geld wieder?? Wenn man das macht?? Kann ich stornieren, obwohl ich schon das Gerät bekommen habe, einmal getestet und gemerkt das es nicht funktioniert und kaputt ist. Oder muss ich es mir jetzt so lange tauschen lassen, bis es geht??
    Kann mir da wer helfen? :cursing:


  • Um Ihnen jedoch allen entgegen zu kommen, würden wir Ihnen die Hälfte der Technikerstunde nicht weiter verrechnen und einen Betrag von € 75,- inkl. Ust in Rechnung stellen.

    Auch wenn ich nicht direkt ein Betroffener bin, muß ich sagen, daß ich diese Summe ebenfalls nicht akzeptieren würde. Ich habe in einem ähnlichen Fall (Samsung Notebook, retour geschickt gemäß FAG, Windows schon in Betrieb genommen) vor ein paar Monaten 30 Euro für die "Wiederaufbereitung" bezahlt, da ist nicht zu verstehen, warum es hier das 2.5 fache bzw. eigentlich sogar 5 fache kosten soll.