Thinkpad X1 Carbon

  • is klar du hast keine zeit mal eben 5min zur post zu gehen 8| wie auch immer, hab zu dem thema alles gesagt und lenovo berechnet für den zusätzlichen service 71 Euro. Wers braucht kanns gern dazu bestellen. ist nicht umsonst optional im shop

    Ein Besuch beim Postamt hat bei mir niemals nur 5 Minuten gedauert. Nicht einmal um ein Paket abzuholen. Es ist immer eine Warteschlange oder irgendwer, der irgendetwas kompliziertes machen muss.

  • is klar du hast keine zeit mal eben 5min zur post zu gehen 8| wie auch immer, hab zu dem thema alles gesagt und lenovo berechnet für den zusätzlichen service 71 Euro. Wers braucht kanns gern dazu bestellen. ist nicht umsonst optional im shop


    Ja, nur dass man nicht zur Post geht, sondern der Paketdienst den Laptop abholt (und am Tag davor Verpackungsmaterial vorbeibringt, wenn mans braucht). Ich find schon den Bring-In Service bei Lenovo ziemlich gut, der Laptop ist dann aber halt eine Woche weg. Wenn man ihn nicht für sein Studium/seine Arbeit braucht ist das wahrscheinlich akzeptabel, aber ich kann ohne ihn nicht wirklich arbeiten. Und beim X1 Carbon kann man auch nicht die Festplatte ausbauen und wo anders einsetzen.


    Aber du hast eh recht, wenn dir die Vor-Ort Garantie nichts bringt, oder du deinen Laptop nicht unbedingt brauchst ist die Bring-In Garantie absolut ausreichend.


    Edit: Falscher Quote ;)

  • a) Ihr verstehts wirklich nicht
    b) Ihr wollt es nicht verstehen


    Der Sinn des Ganzen ist es das Notebook sofort wieder verwenden zu können und nicht darauf warten zu müssen es repariert zurück zu bekommen. Für viele Studenten ist das Notebook das einzige Arbeitsgerät was des öfteren zu eine Katastrophe führen kann wenn es 2 Wochen durch die gegend fährt.

  • darum gehts mir nicht. ich finds einfach schade, dass die Ersparnis beim x1c über ubook gegenüber dem offiziellen lenovo shop weniger als 100 Euro ist (mit derselben config)

  • darum gehts mir nicht. ich finds einfach schade, dass die Ersparnis beim x1c über ubook gegenüber dem offiziellen lenovo shop weniger als 100 Euro ist (mit derselben config)


    Wie gesagt, ich glaube, dass Intel eigentlich hier der schuldige ist. Bei der Einführung von den Ultrabook Prozessoren hat Intel den Verkaufspreis von Ultrabooks bei ca. €1000 gesetzt, damit es nie zu fraglicher Qualität auf dem Ultrabook Markt kommt.

  • Das Problem ist zum Teil ein anderes:


    Bei Lenovo gibt es manche Geräte, die wir in der so genannten "Top Seller" Konfig ins Portfolio aufnehmen (müssen). Das sind Geräte, die entweder nicht (für den Handel) herstellerseitig konfigurierbar sind, oder wo solche Spezialkonfigs im Rahmen der für u:book garantierten Lieferzeiten nicht rechtzeitig in den geforderten Stückzahlen zur Verfügung stehen. Die Preise bei den "Top Seller" Konfigs erlauben aber keine so große Spanne, drum findet man bei Geizhals oft ähnliche Preise (manche Händler verzichten offenbar auch ganz auf ihre Marge und bieten Geräte offenbar unter dem Einkaufspreis an, mit welcher Strategie weiß ich nicht, evtl. in der Hoffnung die Kunden kaufen das Zubehör auch dort oder entwickeln sich zu Stammkunden die dann später auch teurer kaufen).


    Deswegen finden sich oft für die Budget oder (früher) Netbook-Modelle ähnliche Preise, diesmal sind eben auch das X1 Carbon oder die beiden T430u solche Modelle. Wir bzw. die Händler versuchen wirklich alles um gute Preise zu bekommen, und im Endeffekt geht es um eine Ersparnis, nicht um die Garantie, dass es eine Ersparnis von mindestens n% gibt. Das können wir leider in der Form nur bei Apple anbieten, weil dort Produktion, Logistik und Controlling aus einer Hand kommen - und diese Rabatte entscheidet auch nicht Apple Österreich, sondern Cupertino (ist bei Lenovo und HP auch ein wenig anders strukturiert).

    I hear you say "Why?" Always "Why?" You see things; and you say "Why?"
    But I dream things that never were; and I say "Why not?"


    —George Bernard Shaw (1856-1950)