Willkommen im neuen Semester! Config und Produktwünsche bitte hier!

  • Chromebooks sind am Markt sicherlich eine interessante Entwicklung, sowohl HP als auch Lenovo haben ja (zumindest in den USA) da bereits einige Geräte im Portfolio bzw. angekündigt, auch Samsung ist da bereits in der zweiten bzw. dritten Generation. Das große Problem das ich im Einsatz fürein Studium sehe ist hier allerdings die Offline-Nutzung bzw. ernsthafte Office-Arbeit (ich habe Google Docs nur sehr rudimentär ausprobiert, kenne aber Leute die mittlerweile darauf schwören - die große Frage ist eher, lässt sich damit auch eine wirklich umfangreiche wissenschaftliche Arbeit mit allen notwendigen Funktionen wie Inhaltsverzeichnis, Index, Fuß-/Endnoten, Querverweisen, Literaturverzeichnis/-verwaltung, etc. gestalten?). Ansonsten gibt es natürlich eine Menge toller Apps, vor allem wenn man ohnehin schon sehr web-/cloudzentriert arbeitet, aber Programme die unter Windows/Mac/Linux mittlerweile alltäglich sind (Bildbearbeitung, Audiorecorder, DTP, Illustration. CAD, div. wissenschaftliche Programme wie SPSS, EndNote, Atlas.Ti, Mathematica, usw.) lasen sich auf einem Chromebook schwer bis gar nicht nutzen bzw. gibt es da noch keine brauchbaren Alternativen.


    Als Zweitgerät daher sicherlich ganz interessant, aber eben (noch?) nicht vollwertig einsetzbar. Die nächste Frage ist, kann/will man als Teil der Bildungscommunity, gerade in Hinblick auf aktuelle Ereignisse in der Weltpolitik wirklich den Usern ein Gerät in die Hand geben, das schon per Definition darauf ausgelegt ist, dass tw. sehr private oder datenschutzrechtlich relevante Daten wie Forschungsergebnisse in einer fremdkontrollierten Cloud gespeichert werden? Alle großen Unis beschäftigen sich in den letzten 1-2 Jahren verstärkt damit, die "Dropboxisierung" der Userbasis in den Griff zu bekommen und überlegen sich, wie eine "scientific/private cloud"-Lösung für Bildungseinrichtungen aussehen könnte um genau so etwas zu verhindern bzw. den Usern eine Alternative bieten zu können. Ich täte mir aktuell schwer damit, den Leuten auf der einen Seite zu erzählen "nutzt doch bitte das von eurer Bildungseinrichtung angebotene Storage für sensible Uni-Daten" und ihnen auf der anderen Seite zu erklären "ein Chromebook ist das nächste große Ding". Nicht falsch verstehen, ich hatte erst kürzlich das neue Samsung-Chromebook in der Hand und es ist ein ziemlich cooles Teil, und ich nutze auch selbst privat etliche Google-Services (Kalender, Maps, Android, etc.) einfach weil sie extrem funktional und easy sind - trotzdem würde ich meine Arbeits- und Uni-Daten nicht unbedingt in Google Drive ablegen wollen.

    I hear you say "Why?" Always "Why?" You see things; and you say "Why?"
    But I dream things that never were; and I say "Why not?"


    —George Bernard Shaw (1856-1950)

  • Also meine Wunschkonfiguration wäre folgende:


    HP oder Lenovo
    12 - 14 Zoll (Auflösung ca 1600*900, kommt aber auf die Bildschirmgröße an)
    Lange Akkulaufzeit
    Entweder eine große SSD (min 250GB) oder eine ausreichend große M2-Karte (min 120GB) für das Betriebssystem
    Keine dedizierte Grafikkarte. Die macht nur Probleme und frisst Akkulaufzeit.
    Volle Linuxkompatibilität (ja, ich weiß. Das ist leider reines Wunschdenken :S )

  • Ich denke das können wir in mehrfacher Hinsicht erfüllen :)

    I hear you say "Why?" Always "Why?" You see things; and you say "Why?"
    But I dream things that never were; and I say "Why not?"


    —George Bernard Shaw (1856-1950)

  • Nach dem HP-Gespräch kann ich sagen: tolle Angebote, am einen oder anderen Eck müssen wir noch minimal schrauben und vielleicht auch eine kleine logistische Herausforderungen meistern, aber da sollte diesmal eigentlich für jeden etwas Passendes dabei sein und das Lineup ist diesmal echt stark. Wenn Lenovo so klappt wie ich mir das wünsche bin ich damit auch sehr zufrieden. Von Apple gibt es ein gewohnt starkes Portfolio - nämlich alles was mobil ist. :) Bei Samsung können wir die Wertigkeit der angebotenen Produkte hoffentlich nochmal eine Stufe steigern. Drei wird auch einiges in petto haben und VIELLEICHT gelingt uns noch die eine oder andere kleine Zusatzaktion.


    Gespannt? Gut... dann lege ich noch eine billige Schippe GRRM nach: Brace yourself - u:book is coming :!:

    I hear you say "Why?" Always "Why?" You see things; and you say "Why?"
    But I dream things that never were; and I say "Why not?"


    —George Bernard Shaw (1856-1950)

  • Also zumindest das mit der vollen Linuxkompatibilität wird schwer werden, wenn man das mit dem letzten Semester vergleicht ;)
    Wenn das klappen sollte, hätte ich wirklich großen Respekt!


    Noch kleine Ergänzungen:
    8GB RAM im Dual-Channel verbaut
    Kein Touchdisplay

  • auf den chromebooks kann man mit vertretbarem aufwand eine normale linux-distribution installieren. seit dem lenovo keine thinkpads mehr herstellt, muß man ja nach alternativen ausschau halten... aber ohne ordentlichem trackpoint wird das auch nix. :(



    mein wunsch an alle anbieter wäre:

    • ordentlich aufgelöstes non-glare display
    • trackpoint mit 3 ergonomischen tasten und ein gutes keyboard
    • lautlos ohne last
    • platz für 2x 2.5" geräte (oder zumindest ein freier m.2 platz) statt einem zwangs-scheibenlaufwerk
    • esata
    • kein zwangswindows
    • min. 3 jahre garantie


    mit dem rest kann ich mich schon irgendwie arrangieren, aber scheinbar ist das schon zu viel verlangt (hoffentlich lebt mein t410s noch lange).

  • Hallo,


    Lenovo wird als Workstation den neuen ThinkPad W540 anbieten oder? Wenn ja, wird das Modell mit dem 3K Display angeboten oder nur FHD? Interessieren würde mich noch ob es einen SSD Speicher geben wird.


    Mein Wunsch wäre:


    Display: 3K + Farbsensor
    HD: 256 SSD
    Optisches Laufwerk: MultiBurner
    Graphik: NVIDIA Quadro K2100M Optimus (2 GB)


    Wird auch ThinkPad T440s als Ultrabook angeboten (evtl. mit Touch Screen)?


    LG

    • Official Post


    Hallo !
    Wer immer sagt das Lenovo keine Thinkpads mehr herstellt - es stimmt nicht - wir sind beim Ubookfenster mit Lenovo dabei und wir schauen was wir da an Konfigurationen zusammenbringen - sind sehr bemüht die Anfroderungen abzudecken
    LG
    Brigitte

    • Official Post


    Hallo !


    Wir sind mitten im konfigurieren und sind bestrebt das beste Preis /Leistungsverhältnis zusammenzubringen und die Wünsche und Anforderungen zu berücksichtigen
    LG
    Brigitte

  • Bitte das Thinkpad Yoga unbedingt mit 8GB anbieten, da man hier RAM nachträglich ja nicht mehr ändern (aufrüsten kann). Das ist eigentlich in diesem Sinne kein gewohntes Thinkpad mehr ...

  • Ich würde mir gute linux Kompatibilität und dass auch mit docking station wünschen. Leider gab es da die letzten beidem mal kaum gute Lösungen. Da führten mangelhafte Treiber dazu dass man bei Notebooks mit NVIDIA optimus oft die digitalen Ausgängen nicht ansteuern konnte. Bei AMD gab es Probleme mit dem Energiesparen und dadurch ständig laufenden Lüftern.


    Somit würde ich mir ein Hochleistungsnotebook (z.B. 4Kern i5/i7) mit intel onboard Grafik wünschen. (Bevorzugt Lenovo)

  • Wer immer sagt das Lenovo keine Thinkpads mehr herstellt - es stimmt nicht - wir sind beim Ubookfenster mit Lenovo dabei und wir schauen was wir da an Konfigurationen zusammenbringen - sind sehr bemüht die Anfroderungen abzudecken


    Hi,


    das war natürlich sarkastisch gemeint! Die neuen Laptops von Lenovo ohne ordentliche Tastatur und Ultranav sind einfach keine Thinkpads mehr, auch wenn die Marke drauf steht. Und es ist auch absolut keine Sicht auf Besserung zu erkennen - im Gegenteil:
    Please login to see this picture.
    Das ist eine Zumutung aber keine Benutzerschnittstelle, die ich verwenden will (oder werde).

  • Also die neue Tastatur auszuprobieren kann ich jedem nur Mal ans Herz legen - vom Tippgefühl und der Verarbeitung her ist sie den alten ThinkPad-Tastaturen durchaus ebenbürtig (und ich bin was das angeht sehr "picky"). Persönlich geht mir nur die NumLock-Taste ab (Pause für Win+Pause kann man sich mit Fn+P emulieren). Das neue Clickpad kenn ich aus der Praxis noch nicht, zu den "Tasten" die zum Trackpoint gibt es immer wieder Mal Kritik, ob die berechtigt ist oder nicht kann ich aus der Praxis noch nicht beantworten. Persönlich bin ich mit meinen ThinkPads aber nach wie vor zufrieden, auch wenn sich seit IBM-Tagen auch etwas verändert hat - aber nicht unbedingt zum schlechteren.

    I hear you say "Why?" Always "Why?" You see things; and you say "Why?"
    But I dream things that never were; and I say "Why not?"


    —George Bernard Shaw (1856-1950)

  • Sehr spannend fänden ich und eine Handvoll Kollegen an der WU ein T440s mit sehr starker Ausstattung. (Zugeben nicht-repräsentative Umfrage unter BWLern, VWLern und Wirtschaftsinformatikern im Endstadium des Bac-Studiums, aber ein paar Tendenzen waren auch bei einem kleinen Sample ablesbar.)
    Darunter verstünden wir:
    - i7
    - Display mit der höchstmöglichen Auflösung, Touch optional
    - keine(!) dedizierte Grafik, damit die Geschichte dockbar bleibt
    - große SSD
    - RAM: je mehr desto besser - allerdings lässt sich dieser leicht post-purchase upgraden.


    Obwohls auf den ersten Blick ein ordentliches Loch ins Börsl schlagen könnte (vergleichbare Konfigs online ab ca €1.700,-), so steht doch folgendes Kalkül dahinter:
    Mein T400 läuft seit mittlerweile einem halben Jahrzehnt klaglos und meistert bislang auch komplexere Anwendungen zufriedenstellend. Das Gerät war auf verschiedenen Reportagereisen dabei und immer großer Beanspruchung ausgesetzt - ich habe ein großes Einmachglas Sand im Kasten stehen, den ich im Laufe der Zeit aus dem Gehäuse geklopft habe. Das soll verdeutlichen, dass die Lifetime Cost des Gerät auch beim hohem Anschaffungspreis eine durchaus niedrige ist - daher auch der Griff zu einer höherwertigen Konfiguration.
    Ein Gerät in dieser Konfig würde sowohl Portabilität als auch die Möglichkeit zum Arbeiten in einer ergonomischeren Umgebung - große Monitore, ordentliches Keyboard - bieten.


    Ein großer Punkt ist auch das Zubehör - Docking Station, Wechselakkus und ein zweites Netzteil(falls nicht beim Dock enthalten) fallen hier unter eindeutige must-haves. Herstellereigene Mäuse, Kensington Locks udgl sind nett, aber kein Muss.

  • @T440s: Wir müssen schauern ob der i7 preislich noch drinnen ist, den Rest können wir denke ich auf jeden Fall erfüllen. :)

    I hear you say "Why?" Always "Why?" You see things; and you say "Why?"
    But I dream things that never were; and I say "Why not?"


    —George Bernard Shaw (1856-1950)

  • Das freut mich zu hören, danke für eure Mühe!
    Notfalls könnte man bei anderen Komponenten etwas cutten. Die Zielgruppe, die sich diese Geräte hier bestellt, dürfte tech-savvy genug sein, Upgrades beim RAM oder der SSD selbst durchzuführen - beim Prozessor hingegen siehts ja eher düster aus.

  • ein günstiger, möglichst mobiler Notebook wäre super.
    Also x240 um <900€


    meine Wunschconfig wäre:
    - i5
    - 8GB RAM (da nicht erweiterbar)
    - HDD (keine SSD, da zu teuer und zu klein, ggf. optional erweiterbare m.2 SSD)
    - IPS screen
    - nur mit 3+3 zellen akku, da durch die intel u-modelle die akkulaufzeit ohnehin immens verbessert wurde.


    Danke und LG

  • Bitte nehmt das ZBook 14 als Ultrabook / Workstation Kombination auf.


    Meine Wunschkonfiguration wäre:
    FHD Display
    Core i7-4600U
    16 GB RAM
    mindestens 256 GB SSD
    LTE optional
    M.2 optional


    Warum ist das ZBook 14 besonders interessant für mich (oder allgemein derzeit am Markt). Es hat "zusätzlich" eine dedizierte Grafik AMD FirePro M4100 und ist trotzdem dockbar (zwei Displayports am Dock) --> vergleiche T440s. Weiters hat es die Möglichkeit 2x8GB Ram im Dual Channel aufzunehmen. Keine Kompination aus aufgelötetem Ram und Riegel wie beim Thinkpad.
    Auch das Leistung/Gewicht Verhältnis ist bei dem Modell spitze. Man hat ein leichtes Gerät mit vernünftiger Auflösung bei 14" und guter Akkulaufzeit, hat aber trotzdem dank AMD Grafik die Möglichkeit umfangreichere CAD Baugruppen zu bearbeiten.


    Für einige Studienkollegen und mich als Maschinenbauer ist dieses Gerät eine ideale Kombination, wenn man auf die Leistungsfähigkeit eines ZBook 15 oder 17 verzichten kann.


    Wenn ihr es nicht als HP Ultrabook aufnehmt, dann erfindet einfach eine neue Kategorie "ultra-portable Workstation". ;)


    Danke und LG