Nie wieder!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich habe im Oktober 2014 über ubook ein HP EliteBook 840 bestellt. Hierbei handelte es sich um meine erste Bestellung über ubook, da ich es bislang immer vorzog, meine Notebooks direkt im Fachgeschäft zu kaufen. Ab meiner Bestellung fingen die Probleme an:

    1. Obwohl mir eine Lieferzeit von 3-4 Tagen mitgeteilt wurde, dauerte es 4 Wochen (!) bis das Notebook eintraf.
    2. Noch am Tag der Lieferung zeigte sich ein Fehler beim Booten, weshalb ich unverzüglich ein DOA deklarierte.
    3. Als ich das Notebook im Dezember zu ACP zurückbrachte, wurde dort erst etwa eine Woche später ein neues bestellt, auf das ich erneut 4 Wochen warten musste - aufgrund des enormen Zeitverlusts meinerseits (die erste Bestellung war immerhin im Oktober) wurde mir von ACP oder HP (für mich als Kunde aber auch irrelevant) eine Gutschrift in Höhe von 15 % gewährt
    4. Als das neue Notebook schließlich eintraf, musste ich beim Auspacken mit Entsetzen feststellen, dass der Akku zerkratzt war und dass auch am Übergang von Display zu Notebook-Oberfläche ein Kratzer vorhanden war (den Akku kann ich ins Gerät einlegen und sehe die Kratzspuren nie wieder, den Kratzer an der Notebook-Oberfläche hingegen sehe ich jedesmal, wenn ich das Gerät verwende). Hierbei handelt es sich um Abnützungsspuren, die ich von einem Second-Hand Gerät erwarte, aber nicht von einem neuen Notebook, für das ich ja auch bezahlt habe!!!!! Das Gerät werde ich jetzt allerdings nicht mehr zurückschicken, sonst waren die letzten 3 Monate völlig umsonst!

    Scheinbar war es in meinem Fall nicht möglich, ein Notebook zu liefern, bei dem sowohl die Hardware als auch die Software intakt sind. Aus diesem Grund war das meine letzte Bestellung bei ubook und ich werde den Fall an den Konsumentenschutz weiterleiten, um zu verhindern, dass anderen ein ähnliches Schicksal bei ubook widerfährt.


    - M.S.
  • Hallo,

    erstmals möchte ich mich bei dir im Namen von HP für die Unannehmlichkeiten entschuldigen!
    Persönlich kann ich sehr gut nachvollziehen, dass du mit den langen Lieferzeiten unzufrieden bist. Der Kratzer auf der Notebook Oberfläche darf natürlich auch nicht sein.

    Bzgl. der Lieferzeiten: Bei einem DOA Fall (Dead on Arrival) wird ein komplett neues Modell für dich in Auftrag gegeben. Da müssen wir leider immer mit ca. 3-4 Wochen Lieferzeit rechnen. Es steht aber natürlich frei stattdessen eine Reparatur zu beantragen (bei Standard Garantie ca. 1 Woche, bei vor Ort Service natürlich schneller). Auch bzgl. der Shopangaben muss ich mit der ACP nochmal sprechen. Im u:book Verkaufsfenster haben wir mehrere Dutzend 840er EliteBooks am Tag verkauft. Die Anzeige ist nicht Echtzeit, d.h. grad bei so einem gut gehenden Modell kann es leider immer wieder vorkommen, dass man als Käufer genau in die Überschneidung von "die letzten Stück´sind noch lagernd (also 3-4 Werktage) und das Gerät ist nicht mehr lagernd (3-4 Wochen) reinfällt. ACP versucht natürlich vor dem Verkaufsfenster immer sogut wie möglich abzuschätzen wieviel der Modelle verkauft werden und bestellt dementsprechend vor, aber nicht immer reichen die auf Lager genommenen Mengen aus.

    Bzgl. der angebotenen Gutschrift (meines Wissens nach wurde aber auch mehrmals der Kaufrücktritt angeboten, weil man deine Situation ja durchaus nachvollziehen konnte). Das ist die höchste jemals von ACP angebotene Gutschrift für einen Kunden gewesen. Man war sich der unglücklichen Lage also durchaus bewusst.

    Bzgl. der neuen Kratzer. Beim Akku der im Gerät drinnen verbaut wird können wir leider nicht garantieren, dass er keine optischen Makel hat. Gleiches gilt z.B. für die Innenseite der Bodenplatte. Sollte natürlich nicht so sein, kommt auch nur sehr selten vor (einen einzigen ähnlichen Fall, eben mit der Innenseite des DIsplaydeckels hatte ich bislang bei u:book), aber 100%ig garantieren können wir es halt nicht.

    Die Erläuterungen meinerseits sollen den Fall natürlich in keinster Weise schön reden, allerdings wollt ich nur ein paar erklärende Worte dazu abgeben, weil ich mit ACP auch schön öfter über deinen Fall gesprochen hatte (u.a. um die neuen Orders bzgl. Lieferzeit priorisieren zu lassen).
    Abschließend bleibt mir nur zu hoffen, dass du abgesehen von diesen Problemen zukünftig, wie auch bereits viele hundert andere EliteBook 840 u:book Käufer, in Ruhe und zufrieden mit deinem Notebook arbeiten kannst.
    lg
    Roman
  • Das Grundprinzip der Höflichkeit vorweg: ich kenne Sie nicht, also was gibt Ihnen, scheinbar als Vertreter von HP, das Recht, mich zu duzen?

    Zum 1. Punkt: Dass ich statt eines DOA auch einfach eine Reparatur hätte durchführen lassen können, wurde mir seitens ACP nicht mitgeteilt. Nach meinen Anrufen bei ACP und bei HP wurde mir von beiden Seiten geraten, ein DOA zu deklarieren, da ich dadurch ein neues Gerät erhalten würde.

    Bezüglich des Kaufrücktritts: Ich habe das Gerät Mitte Oktober erstmalig bestellt. Wäre ich Anfang bzw. Mitte Dezember vom Kauf zurückgetreten, hätte ich bis zu zwei Monate meiner Zeit umsonst investiert und verloren. Ich konnte ja nicht ahnen, dass ich von HP erneut ein beschädigtes Gerät zugeschickt bekomme!!!!! Das ist mir bislang bei keiner anderen Marke (Samsung, Apple, Sony) passiert und spricht absolut gegen einen Kauf von HP-Produkten.

    Bezüglich der Kratzer: Es ist mir zwar nicht ganz erklärlich, weshalb man einen unzerkratzten Akku nicht garantieren kann. Dennoch haben Sie in Ihren Erläuterungen nicht ein Wort bezüglich des Kratzers an der Notebook-Oberfläche verloren. Ist vielleicht eine neue, unzerkratzte Oberfläche ebenso wenig garantiert (dann sollten Sie dies Ihren Kunden VOR dem Kauf vielleicht mitteilen)?

    Bezüglich der Gutschrift: Es tangiert mich peripher, ob es nun die höchste oder niedrigste Gutschrift war, die je angeboten wurde. Fakt ist, dass ich es als lächerlich erachte, wenn mir 15 % des Kaufpreises erstattet werden, dafür dass ich in Summe 3 Monate auf ein Notebook warten muss, dass dann wiederum mit Schäden eintrifft.

    Ich werde mir zusätzlich kommende Woche juristische Unterstützung holen und mich bezüglich eines Schadenersatzes erkundigen, da für mich durch die Wartezeit von insgesamt 3 Monaten ein weitaus größerer finanzieller Schaden entstanden ist, als dass es 15 % des Kaufpreises decken könnten.


    -M. S.
  • Für das duzen möchte ich mich bei Ihnen entschuldigen. Es war in keinster Weise unhöflich gemeint. Es ist nur so, dass ich hier im u:book Forum (auch als HP Mitarbeiter) von Haus aus mit jedem per du bin. Bislang hatte noch niemand ein Problem damit.

    Bzgl. des Kratzers auf der Notebook Oberfläche hatte ich gleich zu Beginn geschrieben, dass das natürlich nicht passieren darf. Hier haben Sie die Möglichkeit das entsprechende Gehäuse Teil tauschen zu lassen, oder aber erneut DOA in Anspruch zu nehmen.
    DOA wird den meisten Kunden empfohlen, da es für die meisten Kunden die am zufriedenstellendste Lösung ist. Schließlich wollen wir es den Kunden nicht aufzwingen ein neues Gerät gleich reparieren zu lassen (der DOA Prozess ist z.B. in anderen Ländern nicht verfügbar und eine zusätzliche, aber optionale, Service Leistung die HP Österreich seinen österreichischen Kunden zur Verfügung stellt).

    Haben Sie beim eröffnen des ersten Service Falles auf die Dringlichkeit hingewiesen und wurden Sie über die Lieferzeit bei einem DOA Prozess (aufgrund der Neubestellung) vorab informiert?
    Weitere Informationen zum DOA Prozess (wenn auch zu spät in diesem Fall) finden Sie auch auf der u:book Homepage selbst unter ubook.at/support-garantie/hp/hp-support-garantie/

    Bitte entschuldigen Sie nochmals die Umstände & trotzdem noch einen schönen verbleibenden Sonntag.
    lg
    Roman
  • Einige neue Probleme

    Sehr geehrte Damen und Herren!

    Nach den von mir bereits im Vorfeld angeführten Problemen mit dem Notebook HP EliteBook 840 haben sich nun, nachdem das Gerät etwa 8 Monate alt ist, neue Fehler aufgetan.

    1. Jedesmal, wenn ich das Gerät hochfahre, kommt die Fehlermeldung: Der Prozedureinsprungpunkt "MputSetDWORDRpc" wurde in der DLL "mpclient.dll" nicht gefunden.
    2. Ebenfalls kurz nach dem Hochfahren kommt immer die Meldung: Auf diesem Computer wird keine Originalkopie von Windows ausgeführt. Ich möchte hier anmerken, dass ich lediglich mit dem bereits vorinstallierten Windows arbeite und nie eine Änderung vorgezogen habe.
    3. Aus welchem Grund auch immer ist es mir bislang noch nie möglich gewesen, das Gerät in den Energiesparmodus oder in den Ruhezustand zu versetzen. Die Button sind stets grau unterlegt und lassen sich nicht auswählen.
    4. Ich hatte bislang noch nie ein Notebook, dass erstens so oft Updates durchführen muss (in der Regel jeden zweiten Tag oder öfter) und zudem für etwa 7 Updates pro Sitzung so viel Zeit beansprucht (wenn ich dass Gerät abends abschalte und die automatischen Updates durchgeführt werden, sehe ich am nächsten Morgen meist noch immer die Meldung: Installiert wird Update 1 von 7).

    Nach Rücksprache mit Ubook besteht zwar eine längere Garantie auf die Hardware, die Software hat hingegen nur eine 90 Tage Garantie.

    Ich besitze auch seit dem Jahr 2009 eine Notebook von Samsung, das wesentlich günstiger war und bislang nie zu derartigen Problemen führte.

    Fazit: Ein Notebook um knapp 1000 €, das bereits nach 8 Monaten zu solchen Problemen führt, ist keinesfalls zu empfehlen. Dieses Gerät von HP war bislang das schlechteste, das ich je gekauft habe und ich würde daher vom Kauf dringend abraten!
  • Sehr geehrte(r) M. S.,

    für die bisherigen Probleme hab ich mich ja bereits im Namen von HP bei Ihnen entschuldigt. Ihr Fall wurde in der Nachbesprechung mit unserem Partner ACP angesprochen und sollte somit in Zukunft nicht mehr vorkommen!
    Ich bitte Sie aber weiters um Verständnis, dass ich in Bezug auf Software Probleme rund um Windows keine offizielle Stellungnahme bzw. Hilfestellung leisten kann. Bitte hier das Feedback an Microsoft direkt zu richten (aber auch ich werde es bei einem unserer nächsten Meetings weitergeben)!

    Meine private Meinung dazu: Das die Updates so dermaßen lange zum installieren brauchen (Start am Abend und am Morgen noch nicht fertig) ist definitiv nicht normal. Eventuell hilft hier ein neues aufsetzen des kompletten Systems. Ich hab so ein Feedback auch noch von keinem anderen Käufer des EliteBook 840 bekommen, weder hier im Forum noch bei Infoständen persönlich (und wir haben das EliteBook 840 bei u:book allein mittlerweile schon mehrere tausend mal verkauft).
    lg
    Roman