In Erweiterungsschacht feststeckender HP Laufwerks-Caddy

  • Hallo, hier eine Frage zu einem früheren HP Elitebook, die aber auch für aktuelle Käufer von Interesse sein könnte:
    Ich habe vor ein paar Jahren ein Elitebook 8560w bei UBook erworben und bin mit dem Gerät und insbesondere seiner hochqualitativen Verarbeitung sehr zufrieden. Zusätzlich habe ich einen originalen HP Laufwerkscaddy gekauft, mit dem man statt des optischen Laufwerks eine zweite Festplatte einbauen kann. Als ich kürzlich diesen Austausch vorgenommen habe ließ sich dieser Caddy mit eingebauter Festplatte zwar ohne übermäßigen Kraftaufwand in den Schacht einschieben, beim Versuch, ihn wieder zu entfernen hat sich aber herausgestellt, dass er an irgend einer Stelle festhängt und sich nicht wieder herausziehen lässt. Dass Fremdkörper die Ursache sein könnten ist auszuschließen, der Schacht scheint innen eine Engstelle zu besitzen, die einleuchtendste Erklärung ist, dass wohl ein Schraubenkopf, der minimal vorsteht, ein Entfernen verhindert. Der Laufwerkskäfig ist außer über die untere Wartungsabdeckung aus meiner Sicht nicht zugänglich, ich habe auf verschiedene Arten versucht, den Caddy wieder herauszubekommen, ohne allzu viel Gewalt anzuwenden. Leider ist da drin alles sehr schwer zugänglich, die Schrauben, die als Ursache in Frage kämen, sind verdeckt. Die Frage ist: Was tun? Kann der HP Service da etwas machen und an wen wende ich mich da? Ich bin bestimmt nicht der Einzige mit diesem Problem, das Wechseln des Caddys war immer schon etwas hakelig.

  • Hallo User4730,


    freut mich zu hören, dass du auch nach einigen Jahren mit deinem HP EliteBook noch immer zufrieden bist. Trotzdem ärgerlich das Problem - stell ich mir zumindest vor.
    Ich würde Kontakt mit einer ACP Niederlassung aufnehmen. Als Service Partner haben die auch Techniker auf deren Stützpunkt, die sich das vielleicht mal eben unkompliziert anschauen können.
    ACP Störungsannahme: 01/89193 900 (Mo - Do 08:00 - 17:00 Uhr, Fr 08:00 - 14:00 Uhr)

  • Hallo Roman, vielen Dank für die Nummer - die Kollegen in Salzburg haben die Sache jetzt mal aufgenommen und melden sich dann, wie wir weiter vorgehen. Naja, ärgerlich ist es zwar auch, aber vor allem einfach eine blöde Sache. Danke auf jeden Fall für die Unterstützung!