Bonitätsprüfung vs. Datenschutz

  • Hallo Brigitte!


    Ich habe bei RIS mein neues U:Book bestellt. Ich freue mich schon sehr darauf. :D Jetzt habe ich gesehen, dass eine Bonitätsprüfung vorgenommen wird. Diese scheint mir von einem dem Datenschutz achtenden Standpunkt nicht legitim, da bei der Bezahlung stets nur Vorauskasse akzeptiert wird. Nun meine Fragen:


    1) Wir rechtfertigt die RIS diesen Persönlichkeitseingriff? Schließlich ist durch die Vorauskasse keine Risiko für die RIS vorhanden.


    2) In Ihren AGBs heißt es:


    "4. Datenschutz


    Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet." (Please login to see this link.)


    Wann habe ich der Datenpreisgabe meiner Bonität ausdrücklich zugestimmt? Und bedeutet das, wenn ich unter einem Pseudonym bestellt hätte, dass mir die ungerechtfertigte Prüfung erspart geblieben wäre? ?(


    MfG


    Gabriel

  • Hallo
    Es werden bei uns keine Bonitätsprüfungen durchgeführt - schon gar nicht bei Vorauskassa.
    Dies kann womöglich noch aus der Zeit stammen wo Mitarbeiter auf Rechnung bestellen durften - wurde aber danach nie überarabeitet
    Sorry - werde dies intern sofort an unsere Rechtsabteilung zur Überarbeitung weiterleiten
    LG
    Brigitte