Windows 7 Support: Dell, HP, Lenovo

  • Hallo,


    wie sieht es mit Windows 7 Support bei den eher günstigen Laptops aus:
    Dell Latitude 3490
    Dell Vostro 5370?
    Lenovo Thinkpad E470?


    1. Gibt es Windows 7 Treiber dafür zum Laden, so dass man sich das System selber installieren/konfigurieren kann?
    2. Gibt es die Möglichkeit, (optional, auf Anforderung) statt Windows 10 Windows 7 Lizenzen zu erhalten bzw. zu installieren?


    Bzw. was heißt "Kein Windows 7 Support" beim HP Probook 440 genau? Keine passenden Treiber zum Download, d.h. keine Möglichkeit darauf Windows 7 laufen zu lassen? Oder bietet HP Windows 7 nicht als offizielle Alternative (Downgrade) an?


    Anmerkung nebenbei: das Probook 440 mit nur 1 Jahr Garantie als Jubiläumsmodell zu kennzeichnen, ohne auf die kürzere Garantie explizt hinzuweisen, finde ich fragwürdig - vor allem, weil die Info nur tief in den technischen Details versteckt ist. Bei allen vergleichbaren Geräten in der Preisklasse sind 3 Jahre Garantie standardmäßig dabei, davon wäre ich ausgegangen. Mit 3 Jahren Garantie (gibt es scheinbar als Zubehör im Shop) wird das Probook 440 vergleichbar, aber leider deutlich teurer.


    lg JF

  • Lenovo Thinkpad E470?



    1. Gibt es Windows 7 Treiber dafür zum Laden, so dass man sich das System selber installieren/konfigurieren kann?
    es gibt noch ein paar W7 Treiber aber sicher nicht mehr alle und die die es gibt werden auch nicht mehr gewartet


    2. Gibt es die Möglichkeit, (optional, auf Anforderung) statt Windows 10 Windows 7 Lizenzen zu erhalten bzw. zu installieren?
    nein ist nicht möglich


    LG
    Brigitte

  • Hallo JF,


    Intel und Microsoft haben beschlossen mit der 7. Intel Prozessor Generation keine Windows 7 Treiber mehr zur Verfügung zu stellen. Da wir als OEM Hersteller grundlegend auf diese Unterstützung angewiesen sind um die passenden Treiber für unsere Geräte zur Verfügung zu stellen gibt, gibt es hier leider keinen Windows 7 Support mehr.


    Was heist das?

    • Keine Windows 7 Treiber mehr für HP Geräte ab der 7. Intel CPU Generation
    • Keine Möglichkeit die Geräte mehr mit Windows 7 vorinstalliert auszuliefern
    • Kein Support mehr von unseren Service Kollegen mehr bei den betreffenden Geräten bei Problemen mit Win7
    • Keine Zertifizierung mehr der Geräte mit Win7

    Da ich ein Freund der klaren Kommunikation bin, hab ich das halt auch extra klar in den Produktdetails dazugeschrieben, obwohl mittlerweile eigentlich eh schon jedes aktuelle Notebook Hersteller übergreifend in der gleiche Situation ist.


    Es ist dann natürlich jedem selbst überlassen es trotzdem zu probieren Windows 7 zu installieren. Kann sogar sein das es installierbar ist, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass das Gerät ohne passende Treiber instabil läuft oder einzelne Komponenten/Funktionen nicht zur Verfügung stehen.


    Zum Thema 1 Jahr Garantie:
    ProBooks der 4000er Klasse haben bei HP immer 1 Jahr Standardgarantie. Soll natürlich nicht heisen, dass sie nicht so langlebig wären wie z.B. EliteBooks mit 3 Jahren. Sowohl ProBooks als auch EliteBooks kann man bis zu 5 Jahre Garantie verlängern. D.h. das ist unsere eigene Erwartungshaltung an diese Geräte wie lang sie mindestens fehlerfrei funktionieren sollten. Sonst würden wir die Verlängerungen ja nicht anbieten ;)
    Warum dann trotzdem 1 Jahr Standard bei ProBooks?
    Weil wir bei den ProBooks in einer für Endkunden "attraktiven" Preisklasse bleiben wollen (!) ohne auf Verarbeitungsqualität oder Robustheit der Geräte zu verzichten.
    Auch bei dem ubook Modell liegt mein Augenmerk ganz stark auf der Ausstattung, deswegen ist es auch das Jubliäumsmodell. Du bekommst für das Geld einfach eine ganz tolle Ausstattung mit PCIe NVMe SSD, Quadcore, IPS Display und einem Aluminium Gehäuse.
    Bei anderen Herstellern bekommst du in der Preiskategorie oft nur Geräte der alten Generation, "Plastikbomber" ohne Military Standards oder keine Business Geräte.


    Bevor ich an solchen Ecken und Enden zum sparen anfange biete ich ich lieber ein grundsoliden Business Begleiter ausgelegt auf Robustheit und Langlebigkeit an.
    Und ja, das Upgrade auf 3 Jahre kostet extra (ab 48€), aber manche wollen grad in der Preisklasse auch nicht "zwangsbeglückt" werden. Ich empfehle es aber natürlich trotzdem immer dazu, da auch die Erweiterungen bei ubook extra vergünstigt zu bekommen sind.


    Sorry für die lange Ausführung, aber ich hoffe es gibt dir einen interessanten Einblick :thumbup:

  • Hallo Roman,


    du brauchst dich nicht zu entschuldigen, im Gegenteil: vielen Dank für die ausführliche Antwort und die interessanten Hintergründe.
    Ich wäre beim ProBook deutlich lieber mit 3J Garantie und optionalem Windows-Aufpreis zwangsbeglückt worden, aber man kann es zugegebenerweise nicht jedem Recht machen. Das ist ja das Schöne an ubook, man hat mittlerweile Auswahl und Wahlmöglichkeit.
    Jedenfalls wäre das ProBook mit 3J Garantie mit den Produkten der anderen Hersteller vergleichbar(er) gewesen, in diese Richtung ging meine Anmerkung.


    Zum Hintergrund: in unserem Umfeld ist Windows und Office (leider weiterhin) ein notwendiges Übel um Partner nicht mit verunstalteten, gemeinsam bearbeiteten Word, Excel und Powerpoint-Dokumenten zu verärgern (wg. Inkompatibilitäten mit Libre/Open/Apache-Office). Und wenn ich Windows ohnehin nur strengstens abgeschottet als guest unter Linux laufen lasse (was für meine Zwecke bisher ausschließlich entscheidende Vorteile gebracht hat), ist Windows 10 unnötig und das Geld dafür anders besser angelegt. Eine (vollkommen ausreichende) abgespeckte Windows 7 Version in einer virtuellen Maschine braucht halt einen Bruchteil des Speicherplatzes und der Ressourcen. Und die Hoffnung lebt, dass noch Jahrzehnte vergehen bis auch die Virtualisierungsumgebungen die Win7-Unterstützung auflassen... ;)


    Danke nochmals (auch an Brigitte) für die rasche Antwort
    lg JF