Posts by ju_wien

    Ich meinte kein Gratisupgrade, sondern es ging mir darum, welche Win 7 (oder jetzt ev. Win 10) Lizenz ich kaufen muss. Zumindest für Win 7 werden ja günstige Upgrade-Lizenzen angeboten, deren Verwendbarkeit aber davon abhängt, welche Lizenz man für das ursprüngliche Produkt hatte.

    Ich habe im Rahmen der u:book Aktion im Wintersemester 2008/09 ein Lenovo Thinkpad T400 mit vorinstalliertem Windows XP Pro gekauft (Vista war auf DVDs dabei). Nun würde ich gerne auf Win 7 Professional upgraden. Bin ich mit der damaligen Lizenz upgradeberechtigt oder muss ich eine Win 7 Vollversion nehmen?

    Ich rätsle, worin sich die einzelnen Docking Stationen von HP unterscheiden und die Dateblätter auf der HP Website sind dabei keine große Hilfe.


    Die "Advanced" Modelle haben mehr Schnittstellen (6*USB, 2* DVI-D, eSata usw.) aber was bedeuten die Ziffern bei den Modellbezeichnungen? Also: wie unterscheidet sich eine HP 90 W von einer HP 230 W Docking-Station? Und wie die HP 120W Advanced von der HP 23 W Advanced?


    Passen soll die Dockingstation zum 8570p.

    Ich habe gestern mit Partitionen herumgespielt. Mit der windows-eigenen Datenträgerverwaltung kann man nicht auswählen, ob die neue Partition primär oder logisch ist. So lange noch weitere primäre Partitionen möglich sind, legt Windows welche an und ab der 4. macht es dann eine erweiterte Partition und logische Partitionen. Wenn man ein Partitionierungstool verwendet (Partition Magic, Acronis Disk Director, QParted, ...) ist man flexibler.


    Aber wenn man alle 3 vorhandenen Partitionen erhalten will, ist das eh ziemlich egal, weil dann die Linux-Installation jedenfalls in einer logischen Partition erfolgt. Du kannst die Daten-Partition auch bei der Linux-Installation einrichten (disclaimer: ich habe das nur mit Debian getestet.)


    Eine eigene /home Partition halte ich bei einem Notebook für nicht nötig, umso weniger, wenn Du die Daten ohnehin in eine andere Partition legst./home als eigene Partition wäre sinnvoll, wenn es dafür eine eigene Festplatte (oder gar RAID) gäbe. Wähle am Anfang sicherheitshalber "Experten-Installation" oder wie immer das derzeit bei Ubuntu heisst, aus. Dann hast du mehr Auswahlmöglichkeiten.


    Wenn Du schon Recovery-Medien hergestellt und getestet hast (ev. noch einen 2. Satz zur Sicherheit), kannst du die Lenovo-Partition ("Q") auch löschen und gewinnst a) rund 10 GB Platz und b) eine primäre Partition.


    PS: Meine Spielwiese dzt (noch völlig unstrukturiert) Please login to see this link. Please login to see this link.

    Aber KDE ist furchtbar, gleich wieder zurück zu Gnome! :D


    Schon einmal XFCE ausprobiert? Schlank, aufgeräumt, funktioniell und sieht auch noch hübsch aus.


    Dazu:

    Quote

    Nach Updates (Konsole [wtf!] und Plasma-Desktop) per Netzwerkdose (weil die WLAN Settings kennt ja nur das GNOME, sehr intelligent)


    Wo hast Du die WLAN-Settings gespeichert? In /etc/network/interfaces muessten sie eigentlich desktopunabhaengig gefunden werden.

    Ich versuchte zunächst, Debian stable (Lenny) mit der Netinstall-CD zu installieren. Das ist daran gescheitert, dass die Netzwerkkarten nicht erkannt werden und man zum Schluss nur ein Minimalsystem auf dem Rechner hat. Zweiter Versuch also mit Testing (Squeeze) und einer Desktop-Installations-CD, konkret die Debian Testing amd64 xfce + lcde CD vom 21.4.2010, gibt es unter Please login to see this link.


    Die Netzwerkkarten wurden wieder nicht erkannt, aber es kam einige Male die Aufforderung im möge doch den fehlenden WLAN-Treiber nachladen (ich bin leider nicht draufgekommen, wie das mit USB-Stick funktioniert). Man bekommt daher sowohl bei der Netzwerkeinrichtung als auch bei der Auswahl der Mirror Fehlermeldungen. Davon nicht irritieren lassen und normal weiter installieren. Nach Abschluss der Installation und reboot wird die Ethernetkarte automagically erkannt, bloss ist das Netzwerk nicht konfiguriert. Man muss also in /etc/network/interfaces zumindest

    Code
    1. auto eth0
    2. iface eth0 inet dhcp

    eintragen (oder nach wunsch statisch) und das interface mit ifup eth0 oder ifconfig eth0 up aktivieren.


    Den Treiber für die WLAN-Karte gibt es hier: Please login to see this link. Nach Installation des Treibers wird auch die WLAN-Karte problemlos erkannt und laesst sich konfigurieren (wahlweise ueber /etc/network/interfaces oder mit dem graphischen tool wicd. Letzeres ist vor allem praktisch, weil man die Verschluesselung eintragen kann, ohne sich durch man-pages und Beispiel-configs wuehlen zu muessen.


    Alles ausser den Netzwerkkarten hat auf Anhieb funktioniert. (Und das ist *viel* mehr als bei Windows 7. [1]) Die Bildschirmauflösung ist out-of-the-box brauchbar, dennoch werde ich in den nächsten Tagen noch nach nvidia-Tools googeln und versuchen, die Darstellung zu verbessern.


    Die Konfiguration de apt-sources während der Installation scheitert, da der Installer keine Verbindung zum Server bekomt. Die muss man daher ebenfalls manuell eintragen. Sehen bei mir so aus:

    Code
    1. deb ftp://debian.inode.at/debian/ squeeze main contrib non-free
    2. deb http://security.debian.org/ squeeze/updates main
    3. deb-src http://security.debian.org/ squeeze/updates main


    [1] Der Screenshot zeigt, was alles nicht funktioniert, nachdem man Windows 7 installiert hat: Please login to see this link. die folgenden sind während des Installierens der Treiber entstanden Please login to see this link. Das kann man sich mit der Lenovo-Recovery CD ersparen, dafür hat man dann jede Menge Müll drauf, den man mühsam deinstallieren muss. Zeitaufwand in etwa gleich.

    > Gibt es wirklich keinen der das Problem mit den Grafikkartentreiber hat?


    ich habe es bisher nur mit der ubuntu live-cd versucht und damit hatte ich keinerlei grafik-probleme.


    > Ich bin ein Linuxneuling und kann sein das ich mich zu wenig auskenne aber kann das eigentlich sein das mir Ubuntu einen Treiber vorschlägt der das ganze System vernichtet!?


    soll nicht passieren, aber kann vorkommen, gerade bei ganz neuer hardware, fuer die es noch wenig erfahrungswerte gibt. alternative ist eine distribution wie debian stable, wo alles ewig und drei jahre getestet wird. nachteil: da kriegst du fuer neue hardware meistens gar keine treiber (ich kaempfe beim t410 grad mit der netzwerkkarteninstallation)


    > bzw. gibts da irgendwelche Tips, Tricks


    bevor du etwas ausprobierst ein paar stichworte in deine lieblingssuchmaschine werfen, moeglichst in kombination mit "problem" - also zb "ubuntu nvidia problem" (am besten noch die genaue modellbezeichnung, damit du aktuelle threads findest). dann zeigt sich rasch, worueber andere leute gestolpert sind und ob es dafuer eine loesung gibt. regelmaessig in ubuntu-foren mitlesen, kann auch nicht schaden.


    mit den logfiles vertraut machen, ist auch wichtig. da findest du oft hinweise, die dir zwar noch nicht viel sagen, aber die erfahreneren usern dabei helfen, dir zu helfen.


    zum login-problem: ich habe mir angewoehnt, beim installieren zunaechst ein ganz einfaches passwort waehlen. (kann man spaeter ja aendern). denn es passiert immer weider, dass irgendwas schief geht und man ploetzlich vor einer konsole sitzt, die nur die amerikanische tastaturbelegung versteht. und da werden ein paar sonderzeichen im passwort schnell zum unueberwindbaren hindernis - umso mehr, als man ja nicht sieht, was man eintippt. spaeter, wenn alles laeuft, sollte man natuerlich ein sicheres passwort verwenden.

    nein, geht nicht. da es sich um ein image handelt. da sind die daten nicht in der installations-reihenfolge verteilt.


    dass ich "nur" ein sauberes installationsmedium brauch, ist mir schon klar. leider gibts in meinem naeheren bekanntenkreis niemanden mit win 7 pro. ich muesste also ein neues kaufen und die lizenz dann einfach liegen lassen, bis ich sie irgendwann fuer einen anderen pc verwenden kann. den wollte ich aber erst in 1-2 jahren kaufen und bis dahin gibts sicher schon ein paar service-packs und ich muss erst wieder basteln, um dann ein aktuelles installationsmedium zu haben.


    aber wahrscheinlich wirds eh darauf rauslaufen.


    ich beiss mich nur in den ****, weil ich das vorinstallierte modell genommen habe, um mir arbeit zu ersparen und jetzt im effekt dreimal soviel arbeit habe.

    > Falls nicht, funktioniert diese Please login to see this link. bei Win7 nicht mehr? (hab nur ein TP mit XP, 7 läuft nur am VAIO)


    daran hatte ich auch schon gedacht. problem dabei: zwischen win xp und win 7 (vermutlich schon xp und vista) wurde das format der installationsmedien voellig veraendert. alte anleitungen helfen also nicht weiter und neue gibt es (noch) nicht viele. in der recovery-partition liegt einfach ein image der installation. das kann man (nachdem man es im abgesicherten modus in ein anderes verzeichnis kopiert hat) auch mounten und drinnen blaettern, editieren usw. aber da finde ich die verzeichnisse von norton av, office, word usw. genau so, wie ich sie fertig installiert auf der festplatte habe. ich kann sie zwar loeschen, aber davon verschwinden die registry-eintragungen, links im startmenue und was ein programm bei der installation sonst noch ueberall eintraegt, nicht. diese vorgangsweise erzeugt sicher mehr probleme als sie loest.


    andererseits zeigt ein vergleich mit anleitungen (zb im buch "window 7, dirty tricks), dass etliche dateien, die auf einer installations-dvd enthalten sind, in der lenovo-version fehlen und von denen ich noch nicht weiss, ob sie lebensnotwendig sind.

    wir installieren doch keinen Kram auf unseren Geräten :D


    Aber du hast Recht einiges wird beim Recovery mitinstalliert und ist meiner Meinung nach aber auch Sinnvoll.


    Lies mal hier im Forum nach wieviel Probleme User hatten die ein Gerät ohne Betriebssystem kauften und dann doch
    Windows installieren wollten - bis alle Treiber richtig auf den Geräten waren ist einiges an Zeit vergangen.

    Über "Kram" kann man diskutieren ;) NIS fällt für mich definitiv drunter. Von den Lenovo-Tools sind einige auch mehr Nervensägen als nützlich. (zB, wenn sie mir erkären, dass das DVD-Laufwerk nicht installiert ist, obwohl ich es grad benütze ;-)) Auch Office-Anwendungen sind sinnlos, wenn ich keine Lizenz dafür habe und auch keine erwerben werde. Über die Sinnhaftigkeit eines SQL-Servers auf einem Notebook laesst sich auch diskutieren, wenns nicht grad das Notebook eines Software-Entwicklers ist. Das Deinstallieren dauert ziemlich lang und hinterlässt Datenmüll. Bei früheren Recovery-Medien von Lenovo konnte man beim Recovery noch einzelne Komponenen abwählen. Das geht jetzt nicht mehr.


    Ich werde daher im Handel ein Win 7 Pro 64-bit kaufen und habe 80 Euro für das vorinstallierte OS sinnlos rausgeschmissen. Gibts da noch irgendeine Möglichkeit eines Umtauschs? Ich bin zwar noch innerhalb der 7-Tage Rücktrittsfrist nach KSchG, aber dann wieder ein halbes Jahr aufs Notebook warten zu müssen, schreckt mich ein bisschen ab.


    Die Treiber gibts alle auf der Lenovo-Homepage. Diese zu finden und zu installieren ist daher keinerlei Problem.


    //edit ps: das oben diskutierte problem, dass die recovery cds "alles platt" machen, trifft bei den aktuellen (ss 2010) von lenovo uebrigens *nicht* zu. man kann bei der recovery aussuchen, ob man den auslieferungszustand wieder herstellen oder "nur c" wieder herstellen will. andere partitionen bleiben dabei unberuehrt und es ist auch moeglich die c: partition (vorher) zu verkleinern und anschliessend windows in die kleinere c: partition zu installieren. disclaimer: das kann sich jederzeit wieder aendern und ich habe schon ein gutes dutzend recovery-cds von verschiedensten herstellern gesehen, die voellig unterschiedliche sachen machen. (mit denen von vobis aber auch von hp war es frueher moeglich, windows (xp) auch ganz normal nach wunsch zu installieren.)

    auf die idee waere ich allerdings nicht gekommen. werde ich am abend gleich machen. danke!

    Der Lizenzaufkleber war tatsächlich unter dem Akku versteckt. Danke für den Hinweis :)


    Allerdings brauche ich ihn inzwischen ohnehin nicht mehr, da ich mir eine Vollversion von Win 7 kaufen muss. Mit den mitgelieferten Medien (Image auf der Lenovo-Partition und die andere Version auf DVD) kann man keine saubere Installation durchführen und nicht einmal unnötiges Zeug abwählen (was bei früheren Versionen des ThinkVantage Recovery Tools noch möglich war).


    80 Euro rausgeschmissen, wenn ich nicht vom Vertrag zurücktrete und damit riskiere, ein gutes halbes Jahr aufs Notebook zu warten.

    Ich komm aber nicht in die Textkonsole (bzw. ich wüsste nicht wie)!

    ganz einfach: Strg + Alt + F1 (gleichzeitig drücken)


    hmm. ich habe den rest deines postings erst nachher genauer gelesen.


    > er kommt soweit dass er im textmodus sagt ich soll benutzernamen + passwort eingeben, da aber anscheinend jetzt auch die tastatur spinnt (jeder 2./3. Buchstabe wird nur akzeptiert) ist das beim passwort angeben ein Problem!


    was schreibt er genau?


    btw: hast du eine knoppix-dvd oder dgl? damit koenntest du das problem vermutlich ohne neu-aufsetzen hinkriegen.

    L510, X201s, X201t, T410, W510 HDplus und X100e haben mittlerweile alle unser Lager verlassen.

    mein T410 ist inzwischen auch angekommen (am 19.4.). aber es gibt ein kleines problem: der microsoft-lizenzaufkleber fehlt (obwohl es mit vorinstalliertem win 7 bestellt, bezahlt und geliefert wurde). an wen muss ich mich da wenden?


    pc-ware habe ich gestern schon ein mail geschickt, einzige antwort bisher, dass das pickerl auf der unterseite des geraets ist. dort hatte ich es ohnehin vermutet, war/ist aber nicht :rolleyes: Please login to see this link.