Posts by User4871

    Endlich. Habe mein Geld bekommen.
    Für diejenigen, die nicht auf U:Book verzichten wollen und auch McShark als Partner akzeptieren, kann ich nur raten, am Vertrag festzuhalten.


    Damit die mal ihren schweren Hintern in Bewegung setzen, muss erst mal klargestellt werden, dass man es ernst meint und auch den Rechtsweg nicht scheut.


    Sonst passiert gar nichts außer, dass Geld abgebucht wird. Bei mir kam das Geld erst nach einer Fristsetzung.

    Ich werde mich bei Apple beschweren über diesen Partner und von den Verantwortlichen für U:Book ist eine Stellungnahme zu McShark schon längst überfällig.


    Nein, es ist kein Scherz.
    Man kann übrigens auch auf Erfüllung bestehen. Ich unterstelle denen auch Vorsätzlichkeit, denn dass Apple neue Produkte herausbringt, war bisher jedes Jahr so und als Partner müssten sie das wissen.


    Ich hatte ein Macbook Pro 13 mit 3.1 GHz, 16 GB RAM und 1 TB SSD.


    McShark hat bei mir erst nach meiner wiederholten Aufforderung reagiert, mir den Bestellstatus bekanntzugeben.

    Ich wurde heute von denen angerufen. Apple liefere das Modell nicht mehr, als kleines Entgegenkommen würden sie aber 8 % auf ein neues MacBook gewähren. APP-Vergünstigung gäbe es leider nicht mehr.


    Ich habe echt keine Lust mehr auf diese Vertragspartner und kaufe direkt bei Apple. Also keine Ahnung, wer von U:Book dafür verantwortlich ist, so ein Teilnehmer ist nicht tragbar.

    Ich kann auch nur bestätigen, dass McShark unfähig ist, auf E-Mails inhaltlich einzugehen. Sie scheinen der menschlichen Sprache nicht mächtig zu sein und ich weiß nicht, von welchem Stern sie sind. Ein Babelfisch könnte Abhilfe schaffen.


    Das nächste Mal bitte wieder zu Apple zurückkehren, danke. Unter diesen Bedingungen muss ich meine Bestellung stornieren.

    Vermutlich wird diese Möglichkeit damit auch Passé sein. Ist ein österreichischer Anbieter, da kennt man sowas wie Service oder Kundenzufriedenheit nicht. Was erwartet man sich außerdem von einem Laden, der schon mal pleite war und Haai GmbH mit A1 verbandelt ist? Ich befürchte einen trägen Haufen.

    Ich bin langjährige ThinkPad-Nutzerin und frage mich mittlerweile: was das soll. Es fängt schon mit dem miesen Telefonsupport an. Man versteht die Leute am anderen Ende der Leitung nicht und soll auch noch Anleitungen befolgen, damit überhaupt ein Garantiefall eröffnet wird.
    Ganz lustig wird es, wenn ein unfähiger mein Gerät eher zerstört statt repariert, Vor Ort natürlich.
    Mit Thinkpads assozieert man Robustheit und Langlebigkeit. Das war zu IBM-Zeiten so. Das kann man heute vergessen. Es ist ein Massenprodukt mit vermutlich geplanter Obsoleszenz geworden.
    Davon abgesehen erspart man sich nicht viel. U:Book sollte wirklich wieder prüfen, ob die Hersteller zurecht dabei sind.
    Es passt weder das Service (auch nicht von Comparex) noch die angebotene Hardware zum Preis.
    Wenigstens hauen die Damen mit den Geräten nicht mehr auf die Tischplatte, um ThinkPad-Feeling zu erwecken. Das trauen sie sich wohl nicht mehr.

    Hallo,
    Keine Ahnung, warum Lenovo mit aller Macht den guten Ruf der ThinkPad-Serie ruinieren will. Fangen wr mal von Vorne an.
    Also, die Lieferung erfolgte rasch und ohne Zwischenfälle.
    Danach ging es aber los. Zum einen musste ich feststellen, dass mich die Dame schlecht beraten hatte. Ich bin blind. Und obwohl ich nach Veränderungen bei der Tastatur fragte, kam sie nicht auf die Idee, mich über das veränderte Design zu informieren. Andere Hersteller waren da genauer.
    Die Tastatur ist ärgerlich. Manche Tasten klemmen. Ohne Umbelegung ist sie absolut nicht zu gebrauchen. Schon klar, dass Tasten eingespart werden müssen. Aber ist das Grund genug, um die Kontextmenü-Taste durch die Screenshot-Taste zu ersetzen? Ist es clever, das schlechte Touchpad auch noch zu vergrößern? Wenns wenigstens klein und unauffällig wäre, käme es mir nicht dauernd in die Quere.
    Geliefert wurde das Gerätschon mit einem defekten Bildschirm. Auf Qualitätskontrolle scheint Lenovo nicht viel Wert zu legen. Ich hatte hinterher dasVergnügen, den tollen Vor-Ort-Service in Anspruch zu nehmen. Gut so. Da konnte ich gleich die Grenzen meier Deutschkenntnisse testen, der Spaßfaktor wurde noch durch eine minderwertige Verbindung esteigert.
    Die Tippfehler lasse ich jetzt einfach stehen, ursächlich dafür ist die schlechte Tastatur, manche Tasten hängen, wie bereits erwähnt.
    Ich war eine langjährige Lenovo-Kundin. Sowas ist bei den Preisen nicht hinnehmbar.

    Hallo,
    Ich bin langjähriger Lenovo-Nutzer.
    Zunächst muss ich sagen, dass mir der inkludierte Vor-Ort-Service gefällt, ebenso die Tatsache, dass trotz kleiner größe die Komponenten vom Nutzer selbst ausgetauscht werden können.
    Mir ist aber leider auch aufgefallen, dass die Peripheriegeräte immer wieder ausfallen, wenn man das Gerät mal ei wenig anstrengt und es heiß wird. Beispielsweise wird der Bildschirm plötzlich schwarz und dann hilft nur noch ein Neustart.
    Vor-Ort-Service: Tolle Sache. Fürs Umtauschen der Hardware erwarte ich mir auch keine Doktoranden. Aber Verständigungsprobleme am Telefon wegen Sprachbarrieren und Möchtegern-Experten, bei denen es darum geht, dass das Teil drin ist (notfalls auch mit Gewalt), müssen nicht sein.
    Meine Erfahrungen beziehen sich auf das Modell X220.
    Wie sieht es bei HP Elitebook 820 G1 aus im Hinblick auf Hardwareprobleme?
    Beim Support glaube ich nicht, dass es viel besser ist.
    Danke im Voraus für Antworten!